Dürfen Kaninchen Milch trinken?

Manchmal sieht man in Filmen, wie ein streunendes Tier gerettet wird. Das erste, was der sehr fürsorgliche Retter dann tut, ist, dem Tier eine Schale Milch zu geben. Die Realität ist aber, dass Milch sehr gefährlich sein kann, besonders für Kaninchen.

Dürfen Kaninchen Milch trinken? Sie sollten Kaninchen keine Milch zu trinken geben. Ausgewachsene Kaninchen sind laktoseintolerant, und Milch oder Milchprodukte sind schlecht für das Verdauungssystem von Kaninchen. Auch Kaninchenbabys sollten keine Kuhmilch bekommen, da sie sich stark von der Milch unterscheidet, die sie von ihren Müttern bekommen.

Anstatt Ihren Kaninchen Milch zu geben, sollten Sie darauf achten, dass die Kaninchen ausreichend mit Wasser versorgt werden.

Auch für Babykaninchen gibt es eine ganz spezielle Ernährung, die keine Kuhmilch enthalten sollte. Wie halten wir unsere Kaninchen also am besten gesund und gut versorgt?

Milch ist schlecht für Kaninchen

Man könnte auf die Idee kommen, dass Milch für Haustiere gesund ist, weil sie für die meisten Menschen ein gesundes Getränk ist. Aber Milch ist für Kaninchen potenziell ein sehr gefährliches Getränk.

Tatsächlich ist der Mensch so ziemlich die einzige Spezies, die regelmäßig die Milch anderer Tiere trinkt.

Kuhmilch wird zur Deckung des Nährstoffbedarfs von Kuhbabys produziert und unterscheidet sich im Allgemeinen stark von der Milch anderer Tierarten.

Daher können Tiere wie Kaninchen, die Milch mit einer völlig anderen Nährstoffzusammensetzung produzieren, keinen Nährwert aus Kuhmilch ziehen.

Kaninchen sind wie viele andere Säugetiere laktoseintolerant, sobald sie das Erwachsenenalter erreicht haben.

Das bedeutet, dass sie das Hauptprotein, aus dem Milch und andere Milcherzeugnisse bestehen, nicht richtig verdauen können.

Wenn Kaninchen regelmäßig Milchprodukte zu sich nehmen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie eine gastrointestinale Stase oder andere Darmkomplikationen entwickeln.

Es gibt aber eine Ausnahme von der Regel, dass erwachsene Kaninchen keine Milchprodukte vertragen.

Wenn Ihr Kaninchen Durchfall hat, könnte Ihr Tierarzt Ihnen empfehlen, ihm in Wasser verdünnten Joghurt zu füttern. Dies kann dazu beitragen, das Bakterienwachstum im Darm Ihres Kaninchens wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Sie sollten Ihrem Kaninchen jedoch niemals Joghurt geben, wenn Sie keine Anweisungen von Ihrem Tierarzt erhalten haben. Es ist sehr gut möglich, dass Sie ihm damit sonst mehr schaden als nützen.

Was sollte ich tun, wenn mein Kaninchen gerade Milch getrunken hat?

Wenn Ihr Kaninchen gerade Milch getrunken hat, gibt es erst mal keinen Grund zur Panik.

Milch ist zwar definitiv nicht gut für Ihr Kaninchen, aber es wird auch nicht umkippen, wenn es einmal Milch getrunken hat.

Wenn Ihr Kaninchen es geschafft hat, morgens an Ihrer Müslischale zu lecken, ist es unwahrscheinlich, dass seine Verdauung nennenswerte Schäden davonträgt. Lassen Sie Ihr Kaninchen das aber nicht jeden Morgen tun!

Wenn Sie Ihrem Kaninchen bisher aber regelmäßig viel Milch zu trinken gegeben haben, sollten Sie damit sofort aufhören und sie durch Wasser ersetzen.

Außerdem sollten Sie die Fress- und Kotgewohnheiten Ihres Kaninchens genau im Auge behalten.

Kaninchen sollten den ganzen Tag über regelmäßig Heu fressen, und ihr Kot sollte aus runden, harten Kügelchen bestehen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kaninchen nicht frisst oder in den letzten 12 Stunden keinen Stuhlgang hatte, sollten Sie es so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen.

Wasser ist das Beste für Kaninchen

Das beste Getränk für jedes Kaninchen ist einfaches Wasser. Leitungswasser ist gut geeignet, aber Sie können auch Mineralwasser ohne Kohlensäure verwenden, wenn Sie das bevorzugen.

Wenn das Wasser für den Menschen unbedenklich ist, dann ist es auch für Kaninchen unbedenklich.

Wie viel Wasser brauchen Kaninchen?

Kaninchen trinken eigentlich erstaunlich viel Wasser. Sie sollten etwa so viel Wasser trinken, wie ein kleiner Hund am Tag trinken würde. Das sind etwa 1-2 Tassen Wasser pro Tag.

Aber natürlich hängt die Wassermenge, die ein Kaninchen trinkt, von einer Reihe von Faktoren ab.

Größere Kaninchen trinken mehr Wasser, ebenso wie Kaninchen, die trächtig sind. Außerdem trinken Kaninchen in den wärmeren Monaten des Jahres oder wenn sie sehr aktiv sind, wahrscheinlich mehr Wasser.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Kaninchenfutter, insbesondere frisches Blattgemüse, einen hohen Wasseranteil hat.

Sie müssen sich also meist keine Sorgen machen, dass Ihr Kaninchen anscheinend nicht so viel Wasser trinkt, wie Sie erwarten. Das könnte einfach daran liegen, dass es über die übrige Nahrung genügend Wasser aufnimmt.

Ist eine Wasserflasche oder ein Wassernapf besser für Kaninchen?

Ein Wassernapf gilt im Allgemeinen als die bessere Wahl für Kaninchen.

Der Wassernapf ist natürlicher und für die Kaninchen einfacher zu benutzen. Er fördert damit eine gute Flüssigkeitszufuhr, da es für Ihr Kaninchen weniger Arbeit bedeutet, das benötigte Wasser zu trinken.

Allerdings eignen sich Wassernäpfe manchmal nicht für bestimmte Situationen. Manche Kaninchen haben die Angewohnheit, ihre Futter- und Wassernäpfe umzuwerfen.

Das führt dann nicht nur zu einer lästigen Sauerei, die aufgeräumt werden muss. Wenn Ihr Kaninchen den Napf umwirft, während Sie nicht zu Hause sind, hat es für den Rest des Tages kein Wasser mehr.

Manche Kaninchen sind auch sehr schlampige Trinker. Sie bekommen Wasser auf ihr Kinn, wenn sie aus einem Napf trinken, was zu verfilztem Fell und Hautreizungen führt.

In diesen Fällen ist es besser, den Wassernapf des Kaninchens durch eine hängende Wasserflasche zu ersetzen. Befestigen Sie die Flasche so am Käfig, dass sich die Tülle in Kopfhöhe befindet.

Was sollte ich tun, wenn mein Kaninchen sehr viel oder gar nicht trinkt?

Wenn ein Kaninchen überhaupt nicht trinkt, bedeutet das wahrscheinlich, dass es krank ist. Wenn es nicht trinkt, dehydriert es noch mehr und sein Zustand verschlimmert sich.

Übermäßiger Durst kann ein Zeichen für Nierenversagen, Diabetes, Harnwegsinfektionen oder andere Probleme im Zusammenhang mit Organversagen sein.

Wenn Ihr Kaninchen viel mehr zu trinken scheint als sonst und es nicht daran liegt, dass das Wetter wärmer geworden ist oder die Ernährung kürzlich umgestellt wurde, könnte dies ein Zeichen für ein ernstes Problem sein.

Ich kenne jemanden, der beobachtet hat, dass sein Kaninchen viel mehr trinkt als sonst. Es stellte sich heraus, dass dies ein frühes Anzeichen für eine Lebertorsion war, und das Kaninchen musste notoperiert werden.

Aber zum Glück wurde es rechtzeitig erkannt, und das kleine Kaninchen hat sich vollständig erholt.

Achten Sie also auf das Trinkverhalten Ihres Kaninchens, es könnte ein frühes Anzeichen für eine ernsthafte Krankheit sein.

Andere Flüssigkeiten, die Kaninchen trinken können

Wasser ist das Beste für Kaninchen, aber es ist nicht die einzige Flüssigkeit, die sie trinken dürfen.

Ihr Kaninchen mag es vielleicht auch, an Ihrem Kräutertee zu nippen. Oder ein Kaninchen, das sich von einer Operation erholt, kann mit ein paar Tropfen Aromastoffen in seinem Wassernapf zum Trinken animiert werden.

Aromatisiertes Wasser

Es kann vorkommen, dass Sie Ihr Kaninchen dazu anregen möchten, mehr Wasser zu trinken. Oder Sie möchten ihm einfach eine leckere, gesunde Leckerei geben.

Dann können Sie versuchen, ein wenig ungesüßten Karotten– oder Apfelsaft in den Napf Ihres Kaninchens zu geben, um zu sehen, ob es das aromatisierte Wasser dann eher trinken möchte.

Tee für Kaninchen

Einige Kräutertees können auch von Ihrem Kaninchen getrunken werden. Wenn Sie ein Teeliebhaber sind, dann wissen Sie, dass ich eigentlich eher von einem Aufguss spreche.

Denn ein Kräutertee sollte eigentlich gar keine Teeblätter oder Koffein enthalten.

Bevor Sie Ihrem Kaninchen also einen Tee geben, vergewissern Sie sich, dass der Tee nicht zu heiß ist. Er sollte auch keine zusätzlichen Zutaten enthält, die für Ihr Kaninchen schädlich sind.

Einige Teesorten, die für Kaninchen sicher sind, sind:

Leckerlis mit Joghurt

Es gibt viele Leckereien für Kaninchen auf dem Markt, die eigentlich nicht gut für Kaninchen sind. Vor allem Joghurt-Leckerlis gehören zu den schlechtesten Nahrungsmittels, die Sie Ihrem Kaninchen geben können.

Ein Kaninchen wird mit Sicherheit versuchen, diese Leckerlis zu verschlingen, weil sie so süß sind. Aber Kaninchen versuchen, viele Dinge zu essen, die nicht gut für sie sind.

Joghurt-Leckerlis bestehen hauptsächlich aus Zucker und Milchprodukten. Diese Leckerlis haben keinerlei Nährwert für Ihr Kaninchen.

Und sie können auch zu schmerzhaften Darmerkrankungen führen, die möglicherweise tödlich sind. Selbst wenn Ihr Kaninchen von ernsthaften Darmproblemen verschont bleibt, wird es mit der Zeit wahrscheinlich Karies entwickeln.

Sollten Kaninchenbabys Milch bekommen?

Kaninchenbabys sind zwar noch nicht laktoseintolerant, aber sie sollten dennoch keine Kuhmilch bekommen. Denn Kaninchenbabys trinken natürlich die Milch ihrer Mutter.

Sie sind auf die in der Milch enthaltenen Nährstoffe angewiesen, um zu gesunden Jungkaninchen heranzuwachsen.

Der Nährstoffgehalt von Kaninchenmilch unterscheidet sich jedoch stark von dem der Kuhmilch. Deswegen können Kaninchenbabys Kuhmilch nicht richtig verdauen, selbst wenn sie mit der Laktose keine Probleme haben.

Manchmal werden Kaninchen jedoch zu Waisen. Die Mutter wird krank, oder sie lehnt ihre Babys ab.

Aber auch, wenn Sie verwaiste Kaninchen haben, die deshalb nicht die Milch ihrer eigenen Mutter trinken können, sollten Sie dennoch Kuhmilch vermeiden.

Für dieses Szenario gibt es andere Möglichkeiten, die das Kaninchenbaby besser verdauen kann und die ihm die nötigen Nährstoffe liefern.

Die beste Möglichkeit ist, ein anderes säugendes weibliches Kaninchen zu finden. Wenn das aber nicht möglich ist, gibt es Möglichkeiten, Kaninchenbabys in Notfällen mit einer Spritze zu füttern.

Wenn Sie ein Nest mit Wildkaninchenbabys finden, sollten Sie es in Ruhe lassen. Die Kaninchenmutter kommt nur ein- oder zweimal am Tag vorbei, um die Babys zu füttern, damit Raubtiere das Nest nicht finden.

In den meisten Fällen geht es den Kaninchenbabys gut und sie brauchen keine Hilfe von Ihnen.

Alternativen zu Milch für verwaiste Kaninchenbabys

Anstelle von Kuhmilch verwenden Sie am besten Katzenmilch oder Ziegenmilch. Milchersatz für Welpen ist ebenfalls eine Option, wenn Sie keine der erstgenannten Produkte finden können.

Diese haben einen höheren Proteingehalt und mehr Kalorien als Kuhmilch und kommen damit dem Nährstoffgehalt von Kaninchenmilch sehr nahe.

Wenn das verwaiste Kaninchen nach etwa 10 Tagen die Augen öffnet und beginnt, sich selbständig zu bewegen, können Sie ihm vielleicht statt einer Spritze eine Schale mit Muttermilch geben.

Verwaiste Kaninchen sollten aber nur mit Milch gefüttert werden, bis sie etwa 6-8 Wochen alt sind. Dann sollten sie auf Wasser umgestellt werden.

Wenn ein Kaninchen verwaist ist, besteht leider eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es nicht überlebt. Kaninchenbabys sind sehr empfindlich, vor allem ihre Verdauung, und es kann leicht etwas schief gehen.

Als ein Wort der Hoffnung kann ich sagen, dass es auch für unerfahrene Pfleger möglich ist, einem Kaninchenbaby zu helfen, zu überleben. Holen Sie sich dafür aber am besten Rat bei ausgewiesenen Experten.

Noch besser ist es, wenn Sie das Kaninchenbaby an jemanden übergeben, der sich auf das Aufziehen von verwaisten Jungtieren spezialisiert hat. Vielleicht kann ein Zoo oder ein Tierheim in Ihrer Nähe Ihnen weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar