Warum greifen Hunde Katzen an?

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Hunde und Katzen eine interessante Beziehung zueinander haben. Während sie mit der Zeit und bei ausreichendem Kontakt friedlich koexistieren können, kann es anfangs ziemlich feindselig zugehen. Aber warum neigen Hunde dazu, Katzen anzugreifen? Ist das normal oder sogar zu erwarten? Und kann man etwas tun, um das zu verhindern?

Warum greifen Hunde also Katzen an? Ein Hund greift eine Katze wahrscheinlich deshalb an, weil er sich von seinem natürlichen Jagdinstinkt mitreißen lässt. Bei manchen Hunderassen ist dieser Jagdinstinkt stärker ausgeprägt als bei anderen. Ein anderer Grund könnte sein, dass der Hund krank ist oder sein Futter oder sein Revier verteidigen will.

Es ist nicht so, dass Hunde Katzenhasser sind. Sie haben einfach natürliche Instinkte, die sich als Aggression gegenüber Katzen äußern können.

Genauso wie sie sich gegenüber allen Tieren aggressiv verhalten können, sogar gegenüber jungen Welpen oder anderen Hunden.

Aber lassen Sie uns zunächst untersuchen, warum Katzen das Opfer eines Hundeangriffs sein können, bevor wir uns der Frage zuwenden, wann dies am wahrscheinlichsten ist.

Warum Hunde Katzen angreifen

Hunde greifen Katzen in der Regel aufgrund ihres Revierverhaltens, ihres ausgeprägten Beutetriebs, als Reaktion auf eine Verletzung oder Krankheit oder aufgrund eines Traumas an, das durch eine frühere Erfahrung mit einer Katze verursacht wurde.

Lassen Sie uns im Folgenden die einzelnen Gründe genauer untersuchen.

Revierverhalten

Ein Hund kann eine Katze einfach deshalb angreifen, weil er sein Revier verteidigt.

Für Hunde – und auch für Katzen – umfasst ihr Revier nicht nur Ihr Zuhause, sondern auch ihr Futter, ihr Lieblingsspielzeug, ihre bevorzugten Schlaf- und Spielplätze und ihre Lieblingsmenschen.

Beutetrieb

Jagdhunde oder andere Hunde, die darauf gezüchtet wurden, Beutetiere zu suchen und zu fangen, können Katzen leichter angreifen als andere Rassen.

Ein Hund, der daran gewöhnt ist, Füchse und andere wilde Tiere zu jagen, kann eine Katze als ein weiteres Tier ansehen, das er jagen und erlegen kann.

Selbst ein wohlgenährter Hund kann eine Katze als bewegliche Proteinquelle betrachten, die eine schmackhafte Mahlzeit abgeben könnte.

Unwohlsein oder Verletzungen

Wir alle können etwas mürrisch sein, wenn es uns nicht gut geht, und das gilt auch für unsere tierischen Freunde.

Manche Hunde stürzen sich auf Katzen oder andere Tiere, wenn sie Schmerzen haben, verletzt sind oder an einer Krankheit leiden.

Es könnte sein, dass die Katze einfach zum falschen Zeitpunkt mit dem Hund spielen wollte. Das gilt besonders für Tiere, die sich normalerweise gut verstehen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund seinen Katzenfreund plötzlich anknurrt, könnte er sich also unwohl fühlen.

Schlechte Erfahrungen mit Katzen

Einige Hunde könnten in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Katzen gemacht haben, was sie anfälliger für Angriffe auf Katzen macht.

Vielleicht hat der Hund als Welpe eine Katze gejagt, die sich auf ihn stürzte und ihn erschreckte oder verletzte.

Katzen können sehr gefährlich sein, wenn sie sich bedroht oder in die Enge getrieben fühlen, und sie können einem Welpen oder sogar einem älteren Hund großen Schaden zufügen.

Wenn Ihr Hund in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Katzen gemacht hat, wird er sich wahrscheinlich jedes Mal bedroht fühlen, wenn eine Katze seinen Weg kreuzt.

Ist es normal, dass Hunde Katzen angreifen?

Es wird als normal angesehen, dass ein Hund misstrauisch ist oder sogar eine Katze angreift, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet. Das gilt für alle Hunderassen und Hunde unterschiedlichen Alters.

Es gibt einige Gründe, warum es für manche Hunde normal ist, Katzen anzugreifen.

Hunde sind natürliche Beschützer

Es ist nur natürlich, dass Ihr Familienhund Sie beschützen möchte. Daher ist es durchaus möglich, dass Ihr Hund eine fremde Katze als potenzielle Gefahrenquelle ansieht, die Sie verletzen könnte.

Ihr Hund will Sie in erster Linie davor bewahren, angegriffen zu werden, und aus Verbundenheit zu Ihnen schlägt er vielleicht zuerst zu.

Sie sind Teil seines Rudels, und er wird alles tun, um Sie zu beschützen.

Hunde und Katzen sind natürliche Feinde

Obwohl viele Hunde und Katzen gut miteinander auskommen und sogar die besten Freunde sein können, vergessen wir oft, dass Hunde und Katzen von wilden Tieren abstammen.

In der Natur wären diese Tiere natürliche Feinde, und sie würden sich höchstwahrscheinlich gegenseitig angreifen.

Ihr Hund versucht vielleicht, der Katze zu zeigen, dass er das Alphamännchen ist, der Anführer des Rudels. Und die Katze ist vielleicht damit einverstanden, vielleicht aber auch nicht.

Wann sind Angriffe von Hunden auf Katzen wahrscheinlicher?

Hunde greifen Katzen eher an, wenn sie einer bestimmten Rasse angehören, wenn sie verletzt sind oder sich unwohl fühlen, oder wenn Ihr Hund besonders gerne grob spielt.

Abhängig von der Rasse

Hunderassen mit einem ausgeprägten Beutetrieb neigen eher dazu, Katzen zu jagen und könnten sich sogar dazu hinreißen lassen, sie zu verletzen oder sogar zu töten.

Hier sind die Hunderassen mit dem stärksten Beutetrieb:

  • Afghanischer Windhund
  • Alaskan Malamute
  • Australischer Schäferhund
  • Basenji
  • Beagle
  • Bullmastiff
  • Rhodesian Ridgeback
  • Samojede
  • Shiba Inus
  • Siberian Husky
  • Weimaraner
  • Whippet
  • Weimaraner
  • Yorkshire Terrier

Wenn Sie bereits eine Katze zu Hause haben, sollten Sie es sich zweimal überlegen, bevor Sie sich eine dieser Rassen zulegen.

Es gibt aber auch Ausnahmen, vor allem wenn Hund und Katze zusammen aufwachsen.

Wenn Ihr Hund verletzt ist oder sich unwohl fühlt

Wenn es Ihrem Hund nicht gut geht oder er verletzt ist, kann er dazu neigen, jeden anzugreifen, der sich ihm nähert, auch Katzen.

Ein Hund, dem es schlecht geht, möchte in der Regel lieber viel Ruhe und Streicheleinheiten von Ihnen, als sich mit anderen Tieren auseinandersetzen zu müssen.

Ältere Hunde vertragen sich auch nicht so gut mit wilden Kätzchen. Berücksichtigen Sie also die Vorlieben Ihres Hundes, wenn Sie eine neue Katze ins Haus holen.

Wenn Ihr Hund gerne grob spielt

Wenn Ihr Hund gerne grob spielt, kann es sein, dass er beim Spielen überreizt wird und eine Katze ungewollt angreift.

Er findet es vielleicht lustig, aber die Katze findet es vermutlich nicht so lustig.

Wie man Hunde davon abhält, Katzen anzugreifen

Sie können Folgendes tun, um zu verhindern, dass Hunde Katzen angreifen.

Halten Sie Ihren Hund von Katzen fern

Wenn Ihr Hund in der Vergangenheit traumatische Erfahrungen mit Katzen gemacht hat oder einfach eine starke Abneigung gegen sie hegt, sollten Sie sicherstellen, dass er sich von Katzen fernhält.

Sie möchten nicht, dass Ihr Hund einem anderen Tier Schaden zufügt oder sich verletzt.

Katzen können mit ihren Zähnen und Krallen außerdem ebenfalls viel Schaden anrichten und Ihren Hund verletzen.

Daher ist es am effektivsten, wenn Sie Ihren Hund beaufsichtigen, um sicherzustellen, dass er nicht mit Katzen zu tun hat.

Berücksichtigen Sie die Persönlichkeit Ihres Haustiers

Wenn Sie sich einen Hund oder eine Katze zulegen, sollten Sie sich für ein Tier entscheiden, das bereits mit anderen Tieren zusammengelebt hat.

Ein Hund, der sich auf jede Katze stürzt, die er sieht, wird wahrscheinlich nicht gut mit einer Katze in seinem Zuhause zurechtkommen.

Wenn Ihr Hund es liebt, Dinge zu jagen oder zu apportieren, ist eine Katze vielleicht nicht die beste Wahl für einen Gefährten, vor allem wenn sie weglaufen könnte.

Ihr Hund könnte denken, dass die Katze mit ihm Jagd spielt, und sein Beutetrieb wird in solchen Momenten eher geweckt.

Führen Sie Ihren Hund schrittweise an Katzen heran

Wenn Sie möchten, dass Ihr Hund und Ihre Katze miteinander auskommen, anstatt sich zu streiten, gibt es eine Möglichkeit, sie aneinander zu gewöhnen, damit sie ruhig bleiben.

Wählen Sie den richtigen Ort für das Zusammentreffen der beiden

Wählen Sie den richtigen Ort, an dem sich Hund und Katze begegnen können. Bringen Sie das eine Tier nicht in ein Tierheim, um das andere kennenzulernen, sondern lassen Sie sie sich bei Ihnen zu Hause treffen.

Wenn Sie es vorziehen, dass Ihr Hund zuerst eine andere Katze kennenlernt, fragen Sie einen Freund, der eine hundeerfahrene Katze hat, ob Ihr Hund deren Tier kennenlernen darf.

Beobachten Sie, um zu sehen, wie Ihr Hund und die Katze reagieren.

Trennen Sie sie eine Zeit lang voneinander

Halten Sie Ihren Hund und Ihre Katze eine Zeit lang getrennt, damit sie nicht rund um die Uhr miteinander leben müssen.

Verwenden Sie ein Babygitter oder eine andere Methode, um jedem Tier seinen eigenen Bereich zu geben. Geben Sie beiden Zeit, sich an den Geruch des jeweils anderen zu gewöhnen.

  • Bringen Sie den Hund in eine Hundebox oder in ein anderes Zimmer, damit die Katze Zeit hat, herumzustreifen und den Geruch des Hundes zu untersuchen.
  • Wenn Sie sehen, dass Ihr Hund an der Absperrung wühlt, um an die Katze heranzukommen, oder die Katze ständig anbellt, brauchen Sie möglicherweise die Hilfe eines professionellen Trainers.
  • Achten Sie darauf, dass die Tiere nicht unbeaufsichtigt bleiben. Sperren Sie beide Tiere sicher voneinander getrennt ein, wenn Sie nicht zu Hause sind.
  • Sobald sich beide Tiere beruhigt haben, können Sie zum nächsten Schritt übergehen.

Erlauben Sie die Interaktion mit dem Hund an der Leine

  • Lassen Sie beide Tiere im selben Raum, aber halten Sie Ihren Hund an der Leine.
  • Erlauben Sie ihnen, auf diese Weise miteinander zu interagieren, bis sie sich gegenseitig ignorieren und ruhig sind.
  • Wenn eines der Tiere gestresst oder ängstlich ist, sollten Sie nichts überstürzen. Gehen Sie für eine Weile einen Schritt zurück.

Setzen Sie diesen Prozess fort, bis beide Tiere in der Gesellschaft des jeweils anderen durchweg entspannt sind. Lassen Sie sie jedoch nicht unbeaufsichtigt.

Gewähren Sie unbeaufsichtigte gemeinsame Zeit

Lassen Sie Hund und Katze unbeaufsichtigt Zeit miteinander verbringen, wenn Sie sicher sind, dass sie sich nicht gegenseitig verletzen werden.

Sie sollten mindestens einen Monat lang zusammen gewesen sein, ohne dass sich die beiden Tiere gestresst fühlten.

Andere Tipps

Wenn Ihr Hund die Katze anstarrt, versuchen Sie, ihn mit einer fröhlichen Stimme oder einem Leckerli abzulenken, oder führen Sie ihn sanft an der Leine weg.

Geben Sie ihm das Leckerli, wenn er sich von der Katze entfernt hat.

Wiederholen Sie diese Schritte, bis Ihr Hund nicht mehr übermäßig auf die Katze oder die Barriere konzentriert ist.

Warnanzeichen

Wenn Sie eines der folgenden Anzeichen beobachten, wird das Spiel entweder nicht funktionieren, oder Sie brauchen die Hilfe eines Trainers:

  • Ihre Katze hört auf zu essen oder das Katzenklo normal zu benutzen
  • Ihr Hund knurrt ständig, oder Ihre Katze faucht ständig
  • Ihr Hund schnappt nach Ihrer Katze und stürzt sich auf sie
  • Ihr Hund ignoriert Sie und versucht, die Katze zu schnappen, sobald Sie nicht in der Nähe sind

Was tun, wenn Ihr Hund eine Katze angegriffen hat?

Wenn Ihr Hund eine Katze angegriffen hat, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass beide Tiere nicht zu schwer verletzt sind.

Die Krallen einer Katze können einen Hund schwer verletzen. Die Schnitte können tief sein, und die Augen eines Hundes sind besonders verletzlich.

Ein gut platzierter Kratzer auf der Netzhaut kann Ihren Hund sogar blind machen.

Wenn Ihr Hund von einer Katze verletzt wurde, bringen Sie ihn zum Tierarzt, um sicherzugehen, dass keine ernsthaften Schäden entstanden sind.

Sie wollen nicht, dass sich die Wunden infizieren.

Das Gleiche gilt natürlich auch für die Katze. Manche Hunde können ebenfalls ernsthafte Verletzungen verursachen.

Bei Hunden, die einen starken und anhaltenden Drang haben, Katzen zu verletzen, sollten Sie die Hilfe eines professionellen Hundetrainers in Anspruch nehmen.

Ein guter Hundetrainer wird Ihnen Ratschläge geben, was Sie zu Hause und unterwegs tun können, und Sie können Ihrem Hund beibringen, seinen Angriffsdrang zu kontrollieren.

Bei jeder Art von Training ist jedoch Geduld gefragt.

Auch wenn es normal ist, dass ein Hund versucht, eine Katze anzugreifen, kann er lernen, dass dies kein akzeptables Verhalten ist.

Manche Hunde können lernen, dass Katzen nicht nur nicht sehr schmackhaft sind, sondern dass sie auch kuschelige Freunde sein können.

Fazit: Warum greifen Hunde Katzen an?

Hunde greifen Katzen an. Das ist einfach ein natürlicher Instinkt und etwas, das ihnen angeboren ist.

Aber nur weil es passieren kann, heißt das nicht, dass es auch passieren sollte. Und es bedeutet auch nicht, dass Sie wenig oder nichts dagegen tun können.

Als Besitzer eines Hundes sind Sie dafür verantwortlich, dass es nicht zu Angriffen kommt.

Und wenn es doch passiert, ist es wichtig, dass Sie alles tun, was Sie können, um zu verhindern, dass es wieder passiert. Und gleichzeitig dafür sorgen, dass es beiden Tieren gut geht!

Schreibe einen Kommentar