Haben Katzen Albträume?

Katzen verbringen so viel Zeit mit Nickerchen, dass man annehmen kann, sie würden friedlich schlafen. Deshalb ist es sehr irritierend, wenn Katzen scheinbar auf Albträume reagieren. Eine Katze kann im Schlaf schreien, knurren, fauchen und ihre Krallen ausfahren.

Katzen treten in den REM-Schlaf ein, während sie dösen, also träumen sie auch. Daher ist es fast sicher, dass Katzen auch Albträume haben können. Es wird angenommen, dass die Träume von Katzen eine Wiederholung der Ereignisse des Tages sind. Wenn die Katze etwas Schlimmes oder Beängstigendes erlebt hat, könnte sie dies im Schlaf erneut durchleben.

Es kann zwar beunruhigend sein, eine Katze bei einem Albtraum zu beobachten, aber man sollte sie niemals aufwecken.

Der Schlaf ist, unabhängig von Träumen, für Katzen von zentraler Bedeutung. Wenn ein Traum eine Katze erschreckt, werden Sie wahrscheinlich gekratzt oder gebissen, wenn Sie sich ihr nähern.

Lassen Sie Ihre Katze auf natürliche Weise zu sich kommen und beruhigen Sie sie, wenn sie erwacht.

Träumen Katzen, wenn sie schlafen?

Die durchschnittliche Katze verbringt etwa 16 Stunden am Tag mit Schlafen. Es wird auch angenommen, dass Katzen Träume haben.

Das lässt sich zwar nicht bestätigen, aber es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass Katzen beim Dösen träumen.

Die Gehirne von Menschen und Katzen haben eine ähnliche Struktur im Hippocampus. Dies ist der Teil des Gehirns, der neue Erinnerungen bildet.

Der Hippocampus arbeitet mit der Amygdala zusammen und sorgt dafür, dass wichtige neue Informationen gespeichert werden.

Alles, was eine Katze im Laufe eines Tages wahrnimmt und fühlt, wird vom Hippocampus verarbeitet. Das Gehirn der Katze entscheidet, welche Informationen wichtig sind und welche verworfen werden können.

Unweigerlich werden zumindest einige dieser Erinnerungen verarbeitet, während die Katze ein Nickerchen macht.

Dies ist auch der Grund, warum schlafende Katzen Verhaltensweisen wie Zuckungen und Bewegungen zeigen. Diese Handlungen sind typisch für den REM-Schlaf.

REM-Schlaf vs. Tiefschlaf

REM-Schlaf und Tiefschlaf sind die beiden Kernzyklen des Schlafmusters einer Katze. Beide sind gleich wichtig, haben aber unterschiedliche Auswirkungen auf die Katze.

Der Tiefschlaf ist so erholsam, wie er klingt. Wenn sich eine Katze im Tiefschlaf befindet, träumt sie nicht. Die Atmung der Katze ist langsam und gleichmäßig, und der Körper bleibt völlig ruhig.

Der Tiefschlaf ist wichtig, denn er ermöglicht es den Katzenmuskeln, sich von den Strapazen des Tages zu erholen.

Im REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) treten Träume auf. Das liegt daran, dass das Gehirn der Katze während des REM-Schlafs aktiv bleibt. Der Hippocampus durchforstet in dieser Phase des Schlafs fleißig Erinnerungen.

Anzeichen dafür, dass sich Ihre Katze im REM-Schlaf befindet und somit träumt, sind unter anderem:

  • Schnelles Zucken der Pupillen hinter geschlossenen Augenlidern
  • Bewegen des Kopfes, als würde sie Beute beobachten
  • Schnelleres, angestrengtes Atmen
  • Scharren mit den Pfoten
  • Verbalisieren

Der REM-Schlaf sieht vielleicht nicht immer friedlich aus, aber er ist lebenswichtig. Ohne Träume kann Ihre Katze keine Erinnerungen behalten oder abrufen. Dies führt schließlich dazu, dass die Katze überfordert wird.

Der REM-Schlaf ist für das Gehirn Ihrer Katze ebenso wichtig wie der Tiefschlaf für ihren Körper.

Katzen folgen keinem festen Muster zwischen REM-Schlaf und Tiefschlaf. Ihre Katze fällt in beide Zyklen hinein und wieder heraus, möglicherweise mehrmals während desselben Schlafs.

Das Alter bestimmt, wie viel Tiefschlaf die Katze braucht. Ermüdete oder geschädigte Gelenke und Muskeln müssen intensiver regeneriert werden. Das bedeutet, dass ältere Katzen mehr Zeit im Tiefschlaf und weniger im REM-Schlaf verbringen.

Wovon träumen Katzen?

Es wird allgemein angenommen, dass Katzen in ihren Träumen Ereignisse aus der jüngsten Vergangenheit wiedererleben.

Im Durchschnitt behält eine Katze ihre Erinnerungen etwa 16 Stunden lang. Bis der Hippocampus diese Erinnerungen vollständig verarbeitet hat, bleiben sie im Gedächtnis der Katze.

Wenn Ihre Katze im Schlaf schnurrt und sich bewegt, durchlebt sie wahrscheinlich Erinnerungen an den Tag.

Wenn Ihre Katze friedlich aussieht und ihren Rücken krümmt, träumt sie vielleicht davon, gestreichelt zu werden. Winkende Pfoten und Zwitschergeräusche deuten darauf hin, dass die Katze von einer früheren Jagd oder Spielstunde träumt.

Ältere Katzen fallen in der Regel leichter und häufiger in den Tiefschlaf als jüngere Katzen. Das bedeutet, dass ältere Katzen anscheinend auch weniger häufig träumen.

Das ergibt durchaus Sinn. Ältere Katzen sind sesshafter und haben weniger neue Abenteuer, an die sie sich erinnern können.

Haben Katzen Albträume?

Manchmal scheint eine Katze im Schlaf unruhig zu sein. Sie kann im Schlaf sogar schreien oder mit den Pfoten ausschlagen.

Das liegt daran, dass sich Katzen nicht nur an positive Erlebnisse erinnern können. Sie müssen auch schlechte Erinnerungen durch Träume verarbeiten. Dies lässt vermuten, dass Katzen Albträume haben.

In mancher Hinsicht ist dies eine positive Erfahrung. Es bedeutet, dass die Erinnerung aus dem Gedächtnis der Katze gelöscht wird.

Wenn die Katze wieder aufwacht, sollte sie sich weiterentwickelt haben. Das ist natürlich besser, als wenn die Katze weiterhin in Angst lebt.

Trotzdem sollte man eine Katze, die einen Albtraum hat, genau beobachten und mit Vorsicht behandeln.

Genauso wie angenehme Träume die Katze dazu bringen, Bewegungen nachzuspielen, ist dies auch bei Albträumen der Fall.

Ihre Katze wird im Schlaf um sich schlagen, kratzen und beißen. Bleiben Sie laos lieber außer Reichweite.

Wie Sie mit Albträumen bei Katzen umgehen sollten

Mit anzusehen, wie Katzen Alpträume haben, ist eine unangenehme Erfahrung.

Als Tierhalter bemühen Sie sich normalerweise, es Ihrer Katze so angenehm wie möglich zu machen. Bei einer schlafenden Katze können Sie jedoch nichts tun.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Katze nicht aufwecken, egal wie verzweifelt sie zu sein scheint. Die Katze ist bereits durch ihren Traum verwirrt.

Es kann auch sein, dass sie einige Augenblicke lang nicht zwischen Traum und Wirklichkeit unterscheiden kann.

Das Ergebnis ist, dass Ihre Katze verängstigt sein wird, und verängstigte Katzen sind aggressiv. Ihre Katze wird wahrscheinlich mit Zähnen und Krallen angreifen. Das ist einfach ein Instinkt.

Außerdem haben Katzen, die Albträume haben, bereits einen schnellen Puls. Wenn Sie Ihre Katze also unerwartet aufwecken, wird dies einen weiteren Schock auslösen.

Dies kann besonders bei älteren Katzen gefährlich sein und zu Herzrasen und sogar zum Herzstillstand führen.

Beobachten Sie Ihre Katze und achten Sie darauf, dass sie sich beim Träumen nicht verletzt. Eine Katze, die nachts Angst hat, zuckt und zuckt. Das bedeutet, dass sie vom Sofa oder von ihrem Sitzplatz fallen könnte.

Diese Bewegungen können eine Katze auch plötzlich aufwecken, was wiederum ein Risiko für Sie darstellt. Bleiben Sie nahe genug, um sich um Ihre Katze zu kümmern, aber weit genug weg, um sicher zu sein.

Sobald Sie einen angemessenen Abstand gefunden haben, können Sie beginnen, sich um die Bedürfnisse Ihrer Katze zu kümmern.

Beginnen Sie damit, sie sanft zu beruhigen. Wenn Ihre Katze aufwacht, helfen Sie ihr anschließend, sich zu erholen.

Sie sollten es Ihrer Katze nach einem Albtraum einfach so angenehm wie möglich machen.

Beruhigung

Eine Katze, die sich im REM-Schlaf befindet, schläft offensichtlich. Die Katze ist jedoch nicht ganz von der Welt abgeschnitten.

Das bedeutet, dass Sie Ihrer Katze ein gewisses Maß an Trost spenden können, während sie schläft.

Sagen Sie den Namen Ihrer Katze mit leiser, sanfter Stimme. Mischen Sie dies mit beruhigenden Sätzen wie „Es ist alles in Ordnung“.

Dies wird bis zu einem gewissen Grad zu Ihrer schlafenden Katze durchdringen. Die Vertrautheit Ihrer Stimme und die Assoziation mit der Sicherheit, die Sie bieten wird die Katze beruhigen.

Nutzen Sie auch den Geruchssinn Ihrer schlafenden Katze. Legen Sie einen Gegenstand mit einem vertrauten Geruch in die Nähe der Nase Ihrer Katze.

Eine Lieblingsdecke oder ein Kissen sind gut geeignet. Auch dies wird von der Katze wahrgenommen.

Diese beruhigenden Empfindungen können das Gehirn dazu veranlassen, sich an etwas Angenehmeres zu erinnern.

Machen Sie das so lange, bis Ihre Katze aufwacht. Wenn sie aufwacht, gehen Sie nicht direkt auf Ihre Katze zu. Treten Sie einen Schritt zurück, rufen Sie Ihre Katze beim Namen und lassen Sie sie zu Ihnen kommen.

Jetzt können Sie Ihrer Katze helfen, sich von ihrem Albtraum zu erholen.

Erholung

Wenn Ihre Katze wieder wach ist, können Sie ihr helfen, zu ihrem alten Selbst zurückzukehren. Lassen Sie Ihre Katze aber das Tempo bestimmen.

Nehmen Sie sie nicht sofort in die Arme und streicheln Sie sie nicht. Es kann eine Weile dauern, bis sich Ihre Katze von einem beängstigenden Traum erholt.

Ihre Katze will Aufmerksamkeit. Versichern Sie Ihrer Katze, dass sie sicher ist und geliebt wird.

Vielleicht möchten Sie ihr in dieser Phase auch ein Leckerli anbieten und mit ihr spielen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze so schnell wie möglich neue, positive Erinnerungen sammelt.

Sorgen Sie auch dafür, dass Ihre Katze es schön warm hat. Bei schlafenden Katzen sinkt nämlich generell die Körpertemperatur.

Ein beängstigender Traum kann eine Katze auch in einen leichten Schockzustand versetzt haben. Diese doppelte Wirkung kann dazu führen, dass die Temperatur Ihrer Katze gefährlich niedrig ist.

Bieten Sie eine Decke oder eine Wärmflasche an. Zumindest diese zusätzliche Wärme ist für die Katze beruhigend.

Wenn Ihre Katze schließlich wieder einschlafen möchte, lassen Sie sie dies tun. Die Katze ist offensichtlich angemessen getröstet worden.

Schlafentzug führt zu Angstzuständen, die wiederum zu weiteren Albträumen führen können.

Wie Sie Albträume bei Katzen vorbeugen können

Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass Katzen von Dingen träumen, die nicht passiert sind. Katzenhirne reagieren auf Fakten und Ereignisse, nicht auf eingebildete Möglichkeiten.

Außerdem sehen sich Katzen keine Horrorfilme an und lesen keine Gruselgeschichten. Sie sollten weder beängstigenden Bildern ausgesetzt sein noch sich daran erinnern.

Das bedeutet, dass es theoretisch einfach sein sollte, zu verhindern, dass Katzen Albträume haben.

Man muss ihr nur das idyllischste Leben bieten, das man sich vorstellen kann. Wenn Ihre Katze nie etwas Schlimmes erlebt hat, kann sie auch nicht davon träumen.

Leider ist das aber nicht die Realität. Genau wie bei Menschen können auch Katzenträume zufällige Bilder enthalten.

Während des REM-Schlafs kann das Gehirn einer Katze frühere Erinnerungen aufdecken, die gespeichert wurden, weil sie als wichtig angesehen wurden.

Es ist unwahrscheinlich, dass das Katzenhirn diese zu einer Erzählung zusammensetzt. Das Bild eines angreifenden Hundes wird jedoch sofortige Angst auslösen.

Ebenso kann sich eine Katze, die Misshandlungen und Traumata erlebt hat, im Schlaf daran erinnern.

Sie können nichts gegen die Vergangenheit Ihrer Katze tun. Berücksichtigen Sie jedoch häufige Ängste und Stressfaktoren, die bei Hauskatzen auftreten.

Wenn Sie verhindern, dass Ihre Katze diese Erfahrungen macht, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie unter Albträumen leidet.

Einsamkeit

Lassen Sie sich nicht durch das kühle Äußere einer Katze täuschen. Ihre Katze ist nicht gleichgültig gegenüber Ihrer Anwesenheit. Wenn Sie Ihre Katze verlassen würden, würde sie Sie vermissen.

Katzen können sich daran erinnern, wenn sie allein gelassen wurden. Eine Katze mit einer unsicheren Beziehung zu Ihnen könnte Ihre Abwesenheit von zu Hause als beängstigend empfinden.

Am einfachsten lässt sich Ihre Katze beruhigen, wenn Sie eine feste Routine einführen. Wenn Ihre Katze weiß, was sie jeden Tag erwartet, weiß sie auch, dass Sie jeden Tag wiederkommen werden.

Wenn Sie Ihre Katze nach dem Aufwachen füttern und mit ihr spielen, wird sie sich daran gewöhnen. Sie können die gleiche Routine auch für die Nacht einführen, wenn Sie nach Hause kommen.

Wenn Sie den Zeitpunkt richtig wählen, werden die letzten Erinnerungen Ihrer Katze an diesen Tag positiv sein. Dies führt mit größerer Wahrscheinlichkeit zu angenehmen Träumen.

Körperlicher Schmerz

Katzen haben ein ausgezeichnetes Pokerface und zeigen selten, wenn sie Schmerzen haben. Vor allem ältere Katzen können körperliche Beschwerden oder Krankheiten gut verbergen.

Während die Katze dies im Wachzustand verbergen kann, können nächtliche Albträume ihre Schmerzen offenbaren. Ihre Katze wird von den Schmerzen träumen und entsprechend reagieren.

Es ist natürlich auch möglich, dass Ihre Katze ein einzelnes, schmerzhaftes Erlebnis noch einmal durchlebt. Vielleicht ist ihr jemand auf den Schwanz getreten, oder sie hat eine Stoßverletzung erlitten.

Diese Albträume sind jedoch in der Regel nur kurz und lassen sich leicht beheben.

Wenn Ihre Katze ständig Albträume hat, sollten Sie sie untersuchen lassen. Das sollten Sie ohnehin jährlich tun, bei älteren Katzen idealerweise zweimal im Jahr.

Allgemeine Tests decken mögliche Krankheiten oder Zustände auf, die Ihrer Katze körperliche Beschwerden bereiten.

Konflikte und Mobbing

Wenn Sie einen Mehrkatzenhaushalt haben, sollten Sie sicherstellen, dass die Katze mit den Albträumen nicht von den anderen gemobbt wird.

Katzen, die zusammen leben, ordnen sich oft einer einzelnen, dominanten Katze unter. Diese Katze kann den anderen das Leben zur Hölle machen.

Das Gleiche gilt auch für andere Haustiere im Haus. Wenn Sie einen Hund haben, achten Sie darauf, dass er Ihre Katze nicht jagt.

Der Hund spielt vielleicht nur, aber die Katze weiß das nicht. Sie wird sich wahrscheinlich erschrecken, vor allem, wenn es einen Größenunterschied zwischen den beiden Tieren gibt.

Wenn Ihre Katze nach draußen geht, könnte sie mit Haustieren oder Wildtieren in der Nachbarschaft in Konflikt geraten.

Versuchen Sie, die Katze ein paar Tage lang im Haus zu halten, wenn sie das akzeptiert. Wenn die nächtlichen Angstzustände aufhören, wird die Ursache deutlich.

Beängstigende Erlebnisse

Stress und Angst werden beim Menschen oft mit Albträumen in Verbindung gebracht.

Das Gleiche gilt für Katzen. Eine ängstliche Katze neigt dazu, im Schlaf frühere, sonst vergessene Erlebnisse wieder zu erleben.

Viele Erlebnisse können eine Katze erschrecken und Stress auslösen. Dazu gehören:

  • Laute, unerwartete Geräusche wie Fehlzündungen von Autos oder lautstarke Unterhaltungen)
  • Schimpfen wegen unerwünschter Verhaltensweisen
  • In einem Baum stecken bleiben
  • Unerwartetes Alleinsein über einen längeren Zeitraum hinweg
  • Nicht zur erwarteten Zeit gefüttert zu werden
  • Unhygienische Lebensbedingungen
  • Langeweile

Vermeiden Sie diese Situationen so weit wie möglich. Einige sind natürlich leichter zu umgehen als andere.

Das Wichtigste ist, dass Ihre Katze nicht über einen längeren Zeitraum Stress ausgesetzt ist.

Je mehr Stressfaktoren eine Katze im täglichen Leben erfährt, desto unruhiger wird sie. Dies kann bei Katzen dann Albträume auslösen. Diese schränken die Lebensqualität Ihrer Katze erheblich ein.

Fazit: Haben Katzen Albträume?

Katzen scheinen zu träumen, so dass es wahrscheinlich ist, dass Katzen gelegentlich auch Albträume erleben.

Glücklicherweise ist dies bei älteren Katzen seltener der Fall, da ältere Katzen tiefer schlafen.

Seien Sie wachsam, wenn Sie eine Katze trösten wollen, die einen Alptraum durchlebt. Tun Sie dies nur aus sicherer Entfernung.

Schreibe einen Kommentar