Warum schlafen alte Katzen so viel?

Sobald eine Katze das Seniorenalter erreicht hat, verbringt sie einen Großteil ihres Lebens mit Dösen. Alte Katzen, die 11 Jahre alt oder älter sind, können bis zu 20 Stunden am Tag schlafen. Das ist eine ganz normale Art der Erholung für ältere Katzen.

Das lebenslange Jagen, Springen und Nachstellen fordert einen hohen Tribut vom Körper einer Katze. Der Schlaf bietet einer älteren Katze die Möglichkeit, ihre schmerzenden Knochen, Gelenke und Muskeln zu heilen. Wenn alte Katzen an Arthritis leidet, ist ausreichendes Schlafen besonders wichtig, denn Bewegung ist dann schmerzhafter.

Die Bewegung von Katzen erfordert den gleichzeitigen Einsatz unzähliger Muskeln, und der Körper einer älteren Katze erholt sich nicht mehr so schnell wie früher.

Wenn Ihre Katze gesund ist und sich normal verhält, sollten Sie sich darauf konzentrieren, das Bett Ihrer Katze bequem und leicht zugänglich zu machen.

Warum schlafen alte Katzen die ganze Zeit?

Es wird Sie kaum überraschen, dass ältere Katzen den größten Teil des Tages schlafen.

Selbst bei bester Gesundheit verbringen Katzen die meiste Zeit des Tages mit Ausruhen. Eine alte Katze schläft aber meist noch mehr, bis zu 20 Stunden pro Tag.

Solange die Katze ansonsten glücklich und gesund ist, ist das kein Grund zur Sorge.

Achten Sie jedoch auf das allgemeine Verhalten und Auftreten Ihrer Katze. Ihre Katze sollte in den Stunden, in denen sie wach ist, strahlende Augen haben und munter sein.

Auch wenn Sie nichts Beunruhigendes feststellen können, sollten Sie die verschiedenen Erklärungen für die Schläfrigkeit Ihrer älteren Katze kennen.

Das viele Schlafen kann natürlich sein, oder Ihre Katze könnte Probleme mit der Lebensqualität haben, die behoben werden müssen.

Es gibt verschiedene Ursachen für das viele Schlafen bei alten Katzen, auf die wir nun genauer eingehen möchten.

Erschöpfung

Das tägliche Leben ist für eine Katze sehr anstrengend. Allein das Laufen erfordert den Einsatz aller Muskeln in den Beinen einer Katze.

Selbst junge und lebhafte Katzen bewegen sich nur gern, wenn es nötig ist, und sie brauchen regelmäßige Nickerchen.

Außerdem ist eine Katze immer auf der Hut vor ihrer Umgebung. Dank ihres ausgezeichneten Hör- und Geruchssinns nehmen Katzen ständig äußere Reize wahr.

Die Schnurrhaare der Katze nehmen auch Vibrationen und Veränderungen des Luftdrucks wahr.

Dieses ständige Bombardement an Informationen kann für den Körper Ihrer Katze sehr anstrengend sein. Nach all diesen Reizen kann sich eine Katze schon beim Gang zum Katzenklo erschöpft fühlen.

Ältere Katzen haben nur begrenzte Energiereserven und sind leichter erschöpft. Schlaf fördert die geistige und körperliche Erholung.

Regeneration der Gelenke

Abgesehen von Nickerchen haben Katzen zwei Hauptschlafarten. Im REM-Schlaf filtert der Verstand der Katze die Ereignisse des Tages durch.

Sie entscheidet unbewusst, welche Erinnerungen wichtig sind und welche nicht. Während des REM-Schlafs träumen Katzen.

Wenn sie sich nicht im REM-Schlaf befinden, fallen Katzen in den Tiefschlaf. Dies ist ein tiefer und traumloser Schlummer.

Er ist für ältere Katzen sehr wichtig, da der Körper sich in dieser Zeit selbst repariert. Während sich die Katze im Tiefschlaf befindet, erhalten schmerzende Gelenke eine willkommene Erholungspause.

Schlaf hilft, die Beschwerden von Arthritis zu lindern. Wenn Ihre Katze genügend Ruhe bekommt, kann sie sich nach dem Aufwachen besser bewegen.

Ältere Katzen verbringen die meiste Zeit des Tages im Tiefschlaf, nicht im REM-Schlaf.

Langsamere Verdauung

Es ist üblich, dass Katzen nach dem Fressen einen langen Schlaf halten, um den Verdauungsprozess zu unterstützen.

Ältere Katzen haben Schwierigkeiten, herkömmliches Katzenfutter zu verdauen. Das kann dazu führen, dass sich Ihre ältere Katze nach dem Fressen träge und schläfrig fühlt.

In Ihrer Tierhandlung können Sie meist auch verschiedene Katzennahrungen für öltere Katzen finden. Die meisten seriösen Marken bieten diese Mahlzeiten in Geschmacksrichtungen an, die Ihre Katzen mögen.

Ältere Katzen sollten altersgerecht gefüttert werden, daher sollten Sie sich über diese Möglichkeiten informieren.

Ältere Katzen können Schwierigkeiten haben, Fette und Kohlenhydrate zu verdauen. Futter, das für ältere Katzen entwickelt wurde, konzentriert sich daher auf verdauliche Proteine. Aus diesem Grund liegt es nicht so schwer im Magen der Katze.

Wenn Sie das Futter Ihrer Katze umstellen, werden Sie vielleicht feststellen, dass Ihre Katze mehr Energie hat.

Aber selbst wenn dies nicht der Fall ist, wird sie deutlich gesünder sein. Der Verdauungstrakt der Katze wird diese Mahlzeit leichter verarbeiten können.

Krankheit oder Schwäche verbergen

Katzen zeigen Schmerzen oder Krankheiten nur ungern, daher versteckt sich eine kranke Katze lieber und schläft.

Achten Sie auf die Körpersprache Ihrer Katze, während sie schläft. Nimmt sie eine der folgenden glücklichen und zufriedenen Haltungen ein?

  • Alle Pfoten ausgestreckt, auf der Seite liegend.
  • Auf dem Rücken liegend mit entblößtem Bauch und eingezogenen Krallen.
  • Auf der Vorderseite liegend, die Pfoten unter den Bauch geklemmt.

Wenn ja, ist es unwahrscheinlich, dass sich Ihre Katze unwohl fühlt oder krank ist. Dies sind die Haltungen von glücklichen, entspannten Katzen.

Wenn sich Ihre Katze jedoch zu einem Ball zusammenrollt, in eine Fötusstellung, ist dies ein klassisches Warnzeichen für Schmerzen. Die Katze versucht möglicherweise, sich selbst zu beruhigen.

Wenn Sie diese Schlafposition bemerken, achten Sie auch auf andere Verhaltensänderungen. Lehnt Ihre Katze Berührungen ab? Hat sie das Interesse am Futter oder an der Fellpflege verloren? Ist sie ungewöhnlich mürrisch?

Verlust des Gehörs

Wie bereits erwähnt, verbringen ältere Katzen die meiste Zeit des Tages im Tiefschlaf.

Wenn Ihre Katze jedoch unter Hörproblemen leidet, kann sie auch in einen ungeplanten Schlummer fallen, da es kein Geräusch gibt, das sie wach und aufmerksam hält.

Testen Sie das Gehör Ihrer Katze, indem Sie Geräusche machen, die nicht in ihrem Blickfeld liegen.

Vermeiden Sie aber Geräusche wie Händeklatschen oder das Aufstampfen Ihrer Füße. Diese erzeugen Vibrationen, die die Schnurrhaare der Katze wahrnehmen, so dass Sie nicht feststellen können, ob Ihre Katze schlecht hört.

Folgende Dinge können Sie versuchen:

  • Mit den Autoschlüsseln klimpern
  • Einen Trainingsclicker verwenden
  • Zischen

Diese Geräusche wecken das Interesse der Katze, wenn sie sie hört. Sie sind aber nicht laut genug, um die Katze zu beunruhigen oder zu erschrecken.

Langeweile

Es besteht immer die Möglichkeit, dass eine Katze aus Langeweile schläft. Wenn Ihre Katze nichts Besseres zu tun hat, schläft sie, bis etwas Interessantes passiert.

Katzen werden mit zunehmendem Alter langsamer, aber sie brauchen immer noch ein wenig Spaß und Unterhaltung, damit sich das Leben lohnt.

Langeweile ist ein gefährlicher Weg, den Katzen einschlagen können. Gelangweilte Katzen werden oft gestresst und depressiv, was zu Appetitlosigkeit führt.

Langeweile kann auch zu destruktivem, aufmerksamkeitsheischendem Verhalten führen.

Statten Sie das Revier Ihrer Katze mit geeigneten Unterhaltungsmöglichkeiten wie Spielzeug, Kratzbäumen und Kletterbäumen aus.

Es ist durchaus möglich, dass Ihre Katze diese Gegenstände ignoriert. Dennoch wird sie es zu schätzen wissen, wenn sie diese Gegenstände in ihrer Nähe hat, und sie vielleicht gelegentlich benutzen.

Sprechen Sie regelmäßig mit Ihrer Katze, da sie gerne mit ihren Besitzern kommuniziert. Wenn Ihre Katze arthritisch ist, vermisst sie vielleicht die gemeinsamen Spielstunden, die Sie früher hatten. Mit der Katze zu sprechen ist dann die nächstbeste Lösung.

Wie schlafen alte Katzen gemütlich?

Wenn Sie keinen Grund zur Annahme haben, dass es der Katze nicht gut geht, ist es völlig normal, dass ältere Katzen länger schlafen.

Sie sollten sogar dafür sorgen, dass Ihre Katze sich wohl fühlt und so viel Ruhe bekommt, wie sie möchte. Das können Sie auf verschiedene Arten unterstützen.

Routine

Alle Katzen lieben Routine, aber ältere Katzen sind besonders auf eine Struktur im Tagesablauf bedacht.

Denken Sie daran, dass Ihre Katze nicht mehr so viel Zeit wach ist. Ihre Katze muss wissen, wann wichtige Dinge passieren werden.

Legen Sie eine bestimmte Zeit für die tägliche Fütterung fest und halten Sie diese ein. Ihre Katze wird schnell beginnen, ihre innere Uhr danach auszurichten und am frühen Abend in Erwartung einer Mahlzeit aufwachen.

Wenn möglich, sollten Sie etwas Bewegung in den Tagesablauf Ihrer Katze einbauen. Das kann ein Spiel sein oder einfach nur eine einfache körperliche Bewegung.

Ältere Katzen müssen häufig dazu gezwungen werden, sich zu bewegen, aber es hilft Ihrer Katze, später besser zu schlafen.

Sobald Ihre Katze sich bewegt und gefressen hat, können Sie ihr bei der Fellpflege helfen. Bewegung, Fressen und Pflege sind allesamt Vorläufer für einen langen, erholsamen Schlaf.

Fördern Sie die Routine, und Ihre Katze wird entspannt genug sein, um einen guten Schlaf zu finden.

Revier

Eine ältere Katze braucht ein angemessenes Territorium, in dem sie schlafen kann. Die Katze darf nicht gestört werden, daher muss dieser Bereich ruhig bleiben. Auch Umgebungsfaktoren wie die Temperatur müssen berücksichtigt werden.

Eine Katze sucht sich oft ihr eigenes Revier aus, da sie willensstark ist und weitgehend tut, was sie will.

Sie können versuchen, Ihre Katze in bestimmte Bereiche der Wohnung zu leiten. Aber ältere Katzen bevorzugen von Natur aus ruhige Orte mit weichen Möbeln und leicht zugänglichen Katzentoiletten.

Ein Gästezimmer ist ein idealer Ort für eine ältere Katze, um den Tag zu verschlafen.

Wenn dieser Raum ein Fenster hat, sollten Sie das Bett Ihrer Katze nicht direkt darunter stellen, da dies zu Zugluft führen könnte. Stellen Sie den Thermostat auf etwa 21 Grad Celsius ein.

Betten und Decken

Ein spezielles Bett wird den Schlaf Ihrer Katze fördern. Wenn Katzen älter und müder werden, haben sie Schwierigkeiten, an menschliche Möbel heranzukommen, und Standardbetten für Katzen fühlen sich weniger bequem an.

Besorgen Sie Ihrer Katze deshalb ein weich gepolstertes Bett. Das Bett sollte groß genug sein, damit sich Ihre Katze ausstrecken kann, aber nicht so groß, dass es sie überfordert.

Alle Katzen fühlen sich gern geborgen und sicher. Idealerweise wählen Sie daher ein Bett, das ganz aus weichem Material besteht.

Wenn dies nicht möglich ist, achten Sie darauf, dass der Rahmen mindestens eine niedrige Seite hat. Die eingeschränkte Beweglichkeit von älteren Katzen muss berücksichtigt werden.

Legen Sie das Bett auch mit vertrauten Düften aus, um Ihre Katze zu motivieren, es zu benutzen. Denken Sie daran, dass Ihre Katze die meiste Zeit des Tages ohnehin schläft.

Wenn Ihre Katze in einem warmen, gepolsterten Bett schläft, wird sie viel besser gelaunt sein, wenn sie erwacht.

Warum schläft meine Katze den ganzen Tag und ist nachts wach?

Manche Besitzer wundern sich, dass ältere Katzen ihre wenigen wachen Stunden auf die Zeit nach Einbruch der Dunkelheit legen.

Ein umgekehrter Schlaf-Wach-Zyklus kann frustrierend sein. Auch wenn Katzen zart und ruhig erscheinen, können sie nach Einbruch der Dunkelheit viel Lärm machen.

Die meisten Katzen können darauf trainiert werden, die Nacht durchzuschlafen. Wenn Ihre ältere Katze diese Routine abgelegt hat, gibt es dafür lebensstilbedingte oder medizinische Erklärungen.

Fehlende Routine

Wie bereits erwähnt, bevorzugen ältere Katzen einen zuverlässigen Zeitplan. Möglicherweise beeinflussen Sie ungewollt die innere Uhr Ihrer Katze.

Füttern Sie Ihre Katze nicht mit ihrer Hauptmahlzeit während des Tages, da sie nach dem Fressen immer mit ihrem Hauptschlaf beginnen möchte.

Obwohl die meisten Nickerchen bei älteren Katzen in einem tiefen Schlaf enden, gibt es dennoch unterschiedliche Ruhephasen.

Wenn Ihre Katze tagsüber viel Schlaf bekommt, kann sie mit einem plötzlichen Energieschub aufwachen. Das hält bei älteren Katzen nicht lange an, aber es reicht aus, um Ihre eigene Ruhe zu stören.

Sie sollten auch die Umgebung Ihrer Katze während des Tages berücksichtigen. Es kann sein, dass es ihr leichter fällt, sich zu entspannen und tagsüber zu schlafen, wenn niemand zu Hause ist.

Das wiederum führt dazu, dass sie nachts aktiv wird. Schaffen Sie für Ihre Katze ein ruhiges Revier und trainieren Sie sie, nachts zu schlafen.

Schilddrüsenüberfunktion

Eine Schilddrüsenüberfunktion (Thyreotoxikose) ist ein häufiges Gesundheitsproblem bei älteren Katzen. Die häufigsten Ursachen dafür sind das Alter und der Verzehr von Dosenfutter.

Die Schilddrüsenüberfunktion geht von der Schilddrüse im Nacken der Katze aus. Eine hyperthyreote Katze produziert einen Überschuss an Hormonen aus dieser Drüse, die als T3 (Trijodthyronin) und T4 (Thyroxin) bezeichnet werden.

Die Schilddrüse wirkt sich auf eine Reihe von Organen aus, so dass eine unbehandelte Schilddrüsenüberfunktion zu sekundären Gesundheitsproblemen führen kann.

Zu den Warnzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion gehören:

  • Unerklärliche Gewichtsabnahme trotz eines gesunden Appetits
  • Erhöhter Durst und vermehrtes Wasserlassen
  • Mangelndes Interesse an der Fellpflege, was zu fettigem und verfilztem Fell führt
  • Erbrechen und Durchfall
  • Ausbrüche von Hyperaktivität

Das letztgenannte Symptom kann am ehesten mit einer Schilddrüsenüberfunktion in Verbindung gebracht werden.

Eine Katze kann den ganzen Tag schlafen, aber plötzlich aufwachen und einen Energieschub haben. Eine hyperthyreote Katze kann sich in einem Rausch von Aktivität und Aufregung selbst verletzen.

Kognitive Dysfunktion

Wenn Ihre Katze bereits ein hohes Alter erreicht hat, wird ein kognitiver Abbau wahrscheinlicher. Ihre Katze hat Schwierigkeiten, klar zu denken, ist zunehmend verwirrt und leidet unter einer stetigen Verschlechterung ihrer geistigen Fähigkeiten.

Bei einer senilen Katze ist der Schlaf-Wach-Rhythmus oft umgekehrt. Das bedeutet, dass die wenigen Stunden, die die Katze wach bleibt, wahrscheinlich nach Einbruch der Dunkelheit stattfinden.

Da Katzen mit feliner kognitiver Dysfunktion (FCD) oft desorientiert sind, wird Ihre Katze in dieser Zeit wahrscheinlich jammern und verbalisieren.

Weitere Symptome von FCD sind:

  • Ausscheidung außerhalb des Katzenklos
  • Nicht-Erkennen von Besitzern
  • Verhaltensveränderungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Lethargie und Desinteresse an der Umgebung
  • Über längere Zeit ins Leere starren

Die FCD kann leider nicht geheilt werden. Der Schwerpunkt sollte darauf liegen, den Abbau des Gehirns zu verlangsamen. Erlauben Sie Ihrer Katze daher, so viel zu schlafen, wie sie braucht.

Fazit: Warum schlafen alte Katzen so viel?

Wenn Katzen älter werden, verlieren sie an Energie. Es ist daher nicht überraschend, dass alte Katzen den Großteil des Tages mit Schlafen verbringen.

Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Katze wohl fühlt. Verwenden Sie bequeme Einstreu, ein Katzenklo mit niedrigem Rand und ein bequemes Bett.

Bieten Sie Ihrer älteren Katze vor allem auch eine zuverlässige Routine, damit sie einen strukturierten Tagesablauf hat.

Schreibe einen Kommentar