Vertragen sich Katzen und Hamster?

Es ist nicht immer einfach, Katzen und Hamster im selben Haus zu halten. Schließlich sind diese beiden Tiere natürliche Feinde, und die Chancen, dass Ihr Hamster einen Angriff einer Katze überlebt, sind sehr gering. Außerdem haben Hamster Angst vor Katzen, so dass sie beim bloßen Anblick einer Katze in Stress geraten können.

Trotzdem können Katzen und Hamster im selben Haus leben, solange Sie sie getrennt halten. Katzen und Hamster vertragen sich nicht, da Hamster Nagetiere sind, die Katzen instinktiv jagen und töten. Wenn Sie die beiden Haustiere zusammenbringen, sollten Sie sicherstellen, dass die Katze weiß, dass der Hamster tabu ist.

Ermahnen Sie die Katze, wenn sie sich schlecht benimmt, und belohnen Sie sie, wenn sie den Hamster ignoriert.

Wenn Sie nicht in der Nähe sind, sollte der Hamster in einem sicheren Käfig in einem anderen Raum als die Katze gehalten werden.

Können Katzen und Hamster Freunde sein?

Hamster Allgemeine Informationen
Hamster Allgemeine Informationen

Katzen und Hamster können niemals Freunde sein, denn Hamster sind Nagetiere, die die natürliche Beute von Katzen sind. Selbst eine sanftmütige und gut erzogene Katze wird einen Hamster angreifen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommt.

Katzen sind die natürlichen Räuber von Vögeln, Wirbellosen und kleinen Säugetieren. Ihr Katze versteht nicht, dass es sich beim Hamster um Ihr Haustier handelt. Sie glaubt, der Nager sei zum Jagen da.

Selbst wenn Ihre Katze den Hamster nicht sofort angreift, wird sie es wahrscheinlich später tun. Sobald sie unbeaufsichtigt ist oder meint, dass die Zeit reif ist, sich an ihre neue Beute heranzupirschen, wird sie sie mit Sicherheit verfolgen.

Das bedeutet leider, dass Sie der Katze in der Nähe Ihres Hamsters niemals trauen können.

Können Hamster und Katzen zusammenleben?

Obwohl Katzen und Hamster niemals beste Freunde sein werden, können sie im selben Haus zusammenleben. Das funktioniert aber nur, wenn Sie bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Vieles hängt von den folgenden Faktoren ab:

  • Alter der Katze
  • Persönlichkeit der Katze
  • Wie der Hamster und die Katze miteinander umgehen dürfen

Manche Katzen sind zum Beispiel eher entspannt und haben kein Interesse daran, Ihren Hamster anzugreifen. Andere Katzen sind neugierig und können den Hamster zum Spaß ärgern.

Vor allem aber sollten Sie nicht zulassen, dass Katze und Hamster frei miteinander umgehen. Wenn eines der beiden Tiere frei herumläuft, sollte das andere in einem Käfig oder in einem anderen Raum bleiben.

Wenn beide Tiere zusammen draußen sind, sollte eine zweite Person die Katze halten oder überwachen, während Sie den Hamster bewachen.

Es sollte ein angemessener Abstand zwischen den beiden Tieren bestehen, und sie müssen jederzeit beaufsichtigt werden.

In diesem Zusammenhang ist Koexistenz am besten damit zu beschreiben, dass man die Existenz des jeweils anderen ignoriert.

Es wird nie einen Zeitpunkt geben, an dem Ihr Hamster gefahrlos mit der Katze spielen kann oder umgekehrt.

Das liegt nicht nur daran, dass der eine eine natürliche Nahrungsquelle für den anderen ist, sondern auch an folgenden Dingen:

  • Katzen spielen anders: Ihr Hamster könnte sich aus Versehen ernsthaft verletzen.
  • Katzen sind viel größer: Sie können sich keine Fehler erlauben, und ein Ausrutscher könnte tödlich sein.
  • Hamster haben keine natürlichen Abwehrmechanismen: Abgesehen vom Beißen zur Abwehr einer Katze haben Hamster keine Möglichkeit, sich vor den Krallen und Zähnen der Katze zu schützen.

Hamster gewinnen nichts und riskieren alles, wenn sie mit einer Katze zusammen sind.

Kommen Hamster gut mit Katzen aus?

Es ist selten, dass ein Hamster eine Konfrontation mit einem anderen Tier beginnt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Hamster mit Katzen befreundet sein wollen. Die meisten haben Angst vor Tieren, die größer sind als sie selbst.

Manche Hamster, die in Gefangenschaft aufgewachsen sind, erkennen Katzen nicht sofort als Raubtiere. Sie können möglicherweise nicht zwischen Freund und Feind unterscheiden.

Das kann die Eingewöhnungsphase für Ihren Hamster zwar weniger stressig machen, Sie sollten es aber nicht als selbstverständlich ansehen. Der Hamster begreift die Gefahr einfach noch nicht.

Dieser Mangel an Angst könnte das Leben Ihres Hamsters in Gefahr bringen, wenn Sie nicht in der Nähe sind, um ihn zu beaufsichtigen.

Anstatt vor der Katze zu fliehen, könnte er sich ihr nähern, wenn er aus seinem Käfig ausbricht. Und das wäre weitaus traumatischer als die Angst, die Ihr Hamster aus der Entfernung erfährt.

Lassen Sie Ihren Hamster und die Katze daher auf keinen Fall unbeaufsichtigt im selben Raum. Denn die Katze wird immer eine Gelegenheit suchen, sich auf den Hamster zu stürzen und ihn anzugreifen.

Können Hamster und Katzen im selben Haus leben?

Es ist möglich, Hamster und Katzen im selben Haus zu halten. Beide sind wunderbare Haustiere und können Ihnen auf einzigartige Weise Gesellschaft leisten.

Wenn Sie einen Hamster halten, bedeutet das nicht, dass Sie keine Katzen halten dürfen. Allerdings gibt es einige Faktoren, die Sie im Hinblick auf die Instinkte beider Tiere beachten sollten.

Egal, wie gut Ihre Katze und Ihr Hamster trainiert sind, Sie können Instinkte, die sich über Millionen von Jahren entwickelt haben, nicht rückgängig machen.

Denken Sie über die Risiken nach, die mit der gemeinsamen Haltung dieser beiden Tiere verbunden sind, und stellen Sie sicher, dass Sie darauf vorbereitet sind.

Haben Hamster Angst vor Katzen?

Hamster haben von Natur aus Angst vor Katzen und anderen großen Tieren im Haus. Sie halten größere Tiere für Raubtiere, und damit haben sie in der Regel recht.

Schon der Geruch einer Katze kann Ihren Hamster verunsichern und verängstigen. Sie erkennen, dass er Angst hat, wenn er schreit oder quietscht.

Wie die meisten Nagetiere haben sie ein winziges Herz, und langfristiger Stress kann für sie lebensbedrohlich sein.

Wollen Katzen Hamster essen?

Je nach Katze kann es sein, dass sie den Hamster angreift, um ihn zu essen.

Katzen ernähren sich von tierischen Proteinen und Vitaminen, pflanzliche Stoffe können sie nicht verdauen. Außerdem sind sie geschickte Jäger und neigen dazu, selbst gefangenes Futter zu genießen.

Auch eine wohlgenährte Katze kann einen Hamster angreifen. Viele Katzen jagen als Sport und zur Übung, nicht nur als Mahlzeit.

Wenn Sie Ihrer Katze mehr Futter zur Verfügung stellen, kann das die Wahrscheinlichkeit verringern, dass sie den Hamster jagt, aber es wird sie nicht daran hindern.

Wie man Katzen an Hamster heranführt

Es wird empfohlen, den Hamster in einem Käfig zu halten und ihn nie mit der Katze zusammenkommen zu lassen.

Das gezielte Zusammenführen der beiden Tiere kann jedoch das Risiko, dass der Hamster irgendwann verletzt wird, etwas verringern.

Hamster können aus ihren Käfigen ausbrechen, oder Katzen können sich Zugang zu dem Raum verschaffen, in dem der Hamster gehalten wird. Die Festlegung von Grundregeln im Voraus kann manchmal zukünftige Probleme verhindern.

Der Erfolg dieser Strategie hängt jedoch vom Temperament Ihrer Katze ab. Manche Katzen sind geborene Jäger, die einen Hamster generell angreifen, andere sind eher zurückhaltend.

Einleben des Hamsters

Der Umzug in ein neues Zuhause mit neuen Menschen ist für Hamster stressig. Selbst wenn er noch keine Angst vor Katzen hat, kann er bei einer weiteren großen Veränderung mit Angst reagieren.

Um die Chancen zu erhöhen, dass Ihr Hamster bei der Eingewöhnung ruhig reagiert, sollten Sie ihm Zeit geben, sich einzuleben.

Lassen Sie den Hamster 3 bis 4 Wochen lang in seinem Käfig bleiben, in einem von der Katze getrennten Raum.

Beobachten Sie das Verhalten Ihrer Katze

Beobachten Sie die Bewegungen Ihrer Katze, um festzustellen, ob es der richtige Zeitpunkt ist, die Katze mit dem Hamster zusammenzubringen.

Wenn Ihre Katze entspannt und ruhig ist, wird sie sich beim Anblick eines Hamsters wahrscheinlich nicht aufregen.

Wenn sie ängstlich ist, auf und ab geht oder gerade mit ihrem Spielzeug kämpft, sollten Sie warten, bis sie erschöpft ist und sich beruhigt hat.

Katzentraining

Bringen Sie Ihrer Katze bei, dass der Hamster ein Familienmitglied ist, indem Sie Folgendes tun:

  • Halten Sie den Hamster in der Hand und positionieren Sie ihn in der Sichtlinie Ihrer Katze.
  • Halten Sie den Hamster gut fest und seien Sie bereit, ihn wegzuziehen. Wenn eine zweite Person die Katze hält, ist das noch besser.
  • Sprechen Sie sanft mit beiden Haustieren und streicheln Sie den Hamster, damit die Katze weiß, dass Sie liebevoll mit ihm umgehen.
  • Wenn die Katze versucht, sich an den Hamster heranzupirschen, sich auf ihn zu stürzen oder nach ihm zu schnappen, tadeln Sie sie mit einem klaren „Nein“.
  • Wenn die Katze zu eifrig zu sein scheint, schieben Sie den Hamster zurück und weisen Sie die Katze zurecht.
  • Reagiert die Katze passiv oder ignoriert sie den Hamster, loben Sie sie und bieten Sie ihr ein Leckerli an.

Die Katze muss den Hamster nur erkennen, seinen Geruch wahrnehmen und dem Drang widerstehen, ihm etwas anzutun.

Auch wenn Sie Ihrer Katze beigebracht haben, kleine Haustiere nicht anzugreifen, lassen Sie sie nie unbeaufsichtigt zusammen in einem Raum. Der natürliche Jagdinstinkt Ihrer Katze kann jederzeit ausgelöst werden.

Wie man Katzen von Hamstern fernhält

Nachdem Sie Ihrer Katze beigebracht haben, Ihren Hamster zu meiden, brauchen Sie immer noch weitere Schutzmaßnahmen.

Sicherer Hamsterkäfig

Ihr Hamster braucht einen katzensicheren Käfig, der geräumig und bequem ist und eine Bereicherung für ihn darstellt.

So wird ein Hamsterkäfig katzensicher:

  • Der Käfig sollte an allen Seiten geschlossen sein und keine offenen Deckel oder Türen haben.
  • Die Gitterstäbe sollten eng beieinander liegen, damit eine Katzenpfote nicht hindurchschlüpfen kann.
  • Sichern Sie die Tür mit Klammern oder kleinen Bändern, damit weder die Katze noch der Hamster sie öffnen können.
  • Achten Sie darauf, dass der Käfig so schwer ist, dass die Katze ihn nicht vom Tisch schieben kann.

Getrennte Räume

Stellen Sie den Hamsterkäfig in einen Raum, zu dem Ihre Katze keinen Zugang hat. So ist sichergestellt, dass die Katze Ihren Hamster nicht anstarren, im Käfig herumstochern oder ihn erschrecken kann, wenn sie nachts herumläuft.

Ein anderer Raum bedeutet, dass Ihr Hamster außerhalb seines Käfigs auf Entdeckungsreise gehen kann.

Auf dem Teppich herumzulaufen oder einen kleinen Hindernisparcours zu erforschen, ist eine hervorragende Aktivität für ihn. Es muss aber sicher für ihn sein.

Bleiben Sie die ganze Zeit bei Ihrem Hamster und bringen Sie ihn in den Käfig zurück, bevor Sie die Zimmertür öffnen.

Fazit: Können Katzen und Hamster zusammen leben?

Katzen und Hamster können zusammen in einem Haus leben, solange Sie geeignete Vorsichtsmaßnahmen treffen und jederzeit aufmerksam sind.

Katzen sehen Hamster als Beutetiere an, und dieser Instinkt kann ihnen nicht abtrainiert werden. Ihr Hamster schwebt also immer in Gefahr.

Sie können Ihrem Hamster jedoch einen sicheren Käfig, sein eigenes Zimmer und eine kontrollierte Eingewöhnung bieten, um die Gefahr zu verringern.

Schreibe einen Kommentar