Können sich Hamster tot stellen?

Ihr Hamster ist ein flauschiges Fellknäuel voller Energie. Er liebt es zu spielen und herumzuwuseln. Es macht Spaß, ihm dabei zuzusehen, wie er in seinem Käfig wühlt, sich putzt und seine kleinen Gliedmaßen streckt. Aber manchmal erschreckt Ihr Hamster Sie jedoch, wenn Sie ihn still im Käfig liegen sehen. Können sich Hamster denn tot stellen?

Hamster können sich tot stellen. Dieses Verhalten, auch Schreckstarre oder Thanatose genannt, passiert, wenn Hamster große Angst haben. Es ist ein instiktives Abwehrverhalten gegen Angriffe von Raubtieren. Es kann aber auch sein, dass Ihr Hamster in einen Winterschlaf gefallen ist. Als Haustiere machen Hamster das normalerweise zwar nicht, es kann jedoch vorkommen.

Es gibt also verschiedene Gründe, aus denen sich Hamster tot stellen oder so aussehen, als ob sie sich tot stellen.

Wir möchten in diesem Artikel genauer auf die Gründe dafür eingehen, wenn Hamster sich tot stellen. Außerdem verraten wir Ihnen Anzeichen dafür, dass Ihr Hamster Angst hat.

Können Hamster sich tot stellen?

Hamster können sich also wirklich tot stellen. Sie tun dies als instinktiven Abwehrmechanismus gegen tatsächliche oder vermeintliche Angriffe von Raubtieren.

Viele Raubtiere, bei denen auch Hamster auf dem Speiseplan stehen, bevorzugen ihre Beute lebend. Gerade Raubvögel machen ihre Beute aus, indem sie auf die Bewegungen der Beutetiere achten.

Indem ein Hamster sich tot stellt, kann er den Angriff eines Raubtiers vielleicht abwenden. Der Räuber hält ihn für tot und verliert das Interesse.

Dieses instinktive Verhalten haben nicht nur wild lebende Hamster, sondern auch Hamster, die als Haustiere gehalten werden. Sie haben diese Instinkte noch nicht verloren.

Wenn sich Hamster tot stellen, ist das also ein Zeichen dafür, dass sie aus irgendeinem Grund große Angst haben.

Dabei muss es sich nicht um eine reale Gefahr für Ihren Hamster handeln. Es reicht schon, dass der Hamster das Gefühl hat, ihm droht Gefahr. Dann kommt das instinktive Schutzprogramm gegen Gefahren zum Einsatz und der Hamster stellt sich tot.

Ein weiterer Grund, warum sich ein Hamster tot stellen könnte, ist, dass er einen Winterschlaf hält. Er stellt sich dann eigentlich nicht tot, sondern schläft sehr tief.

Wie nennt man es, wenn Hamster sich tot stellen?

Die meisten von uns nennen es einfach sich tot stellen. Aber der Fachbegriff lautet Schreckstarre oder Thanatose.

Thanatose ist ein Zustand, den Ihr Hamster erreicht, der einem Schock oder dem Tod ähnelt. Dabei stellt er seine bewussten körperlichen Aktivitäten ein und nimmt eine Haltung ein, die ihn wie tot erscheinen lässt.

Das Opossum ist dafür bekannt, in eine sehr realistische Schreckstarre zu verfallen. Es reduziert dabei sogar die Körpertemperatur, den Herzschlag und die Atemfrequenz.

Aber auch einige Insekten, Vögel, Reptilien und andere Nagetiere können in Schreckstarre verfallen.

Warum stellt sich mein Hamster tot?

Sich tot zu stellen ist ein instinktiver Verteidigungsmechanismus, der in der DNA Ihres Hamsters angelegt ist. Es ist ein Zeichen dafür, dass er aus irgendeinem Grund extreme Angstzustände hat.

Mit der Zucht von Hamstern als Haustiere wurde erst um das Jahr 1939 begonnen. Davor lebten sie in freier Wildbahn, wo sie Raubtieren wie Schlangen und Raubvögeln ausgeliefert waren.

Viele Raubtiere bevorzugen es, wenn ihre Mahlzeiten lebendig und in Bewegung sind. Daher war es sinnvoll für Hamster, die Fähigkeit zu entwickelen, sich tot zu stellen. Auf diese Weise können Hamster sich schützen.

Dies war besonders wichtig, wenn sie sich nicht in einem Versteck aufhielten. Wegrennen ist keine gute Option gegen die meisten Raubtiere, und auch einen Kampf würde der Hamster wohl verlieren.

Sich tot zu stellen, ist die naheliegendste Verhaltensweise für einen wehrlosen Hamster.

Machen Hamster Winterschlaf?

Ein weiterer Grund, warum Ihr Hamster so aussieht, als ob er sich tot stellt, ist der Winterschlaf.

Bei Hamstern, die als Haustiere gehalten werden, kommt der Winterschlaf eigentlich nicht vor. Es gibt aber Fälle, in denen auch Hamster in Gefangenschaft einen Winterschlaf halten.

Interessanterweise machen die meisten Hamster, die einen Winterschlaf halten, diesen erst im Frühjahr. Warum das so ist, ist aber nicht bekannt.

Der Winterschlaf wird bei wild lebenden Hamstern durch die Kälte und die kürzer werdenden Tage ausgelöst. Er schläft zwar nicht den ganzen Winter durch, sieht dabei aber so aus, als ob er tot ist.

Wie bei der Schreckstarre beim Opossum sinkt auch beim Hamster die Körpertemperatur, der Herzschlag und die Atmung werden langsamer. Der Hamster fühlt sich kalt an.

Viele Hamsterbesitzer denken dann tatsächlich, dass ihr Hamster tot ist. Sie sollte Ihren Hamster aber nicht abrupt aus dem Winterschlaf wecken, sondern ganz behutsam und vorsichtig.

Nehmen Sie ihn in Ihre Hände, um ihn aufzuwärmen, und streicheln sie ihn langsam, um seinen Kreislauf anzuregen.

Kann ein Hamster sich spielerisch tot stellen?

Sie mögen es, mit Ihrem Hamster zu spielen. Er ist ein neugieriges kleines Haustier, und es ist nicht ungewöhnlich, dass er Sie mit aufgestellten Ohren beobachtet. Er liebt es, zu sehen, was vor sich geht und die Welt um ihn herum zu beobachten.

Hamster sind jedoch auch schreckhaft. Deshalb sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Hamster sich nicht erschrickt. Manche Hamster sind so leicht zu erschrecken, dass sie sich tot stellen, wenn Sie nur plötzlich Ihren Finger auf sie richten.

Das mag zwar für Lacher sorgen, ist aber keine gute Idee. Sie lösen damit bei Ihrem Hamster enorme Angst aus. Zu viel Angst kann Ihren Hamster krank machen und sogar zum Tod führen.

Woran erkennen Sie, ob Ihr Hamster Angst hatt?

Eines der schönsten Merkmale von Hamstern ist, dass sie sehr ausdrucksstark sind und gerne kommunizieren. Da sie sich jedoch nicht verbal mitteilen, müssen Sie auf ihre Körpersprache achten.

Hier sind einige Anzeichen dafür, dass Ihr Hamster Angst hat. Indem Sie darauf achten, können Sie vermeiden, dass er sich tot stellen muss.

  • Wenn Ihr Hamster sich auf die Hinterbeine stellt und die Pfoten hochnimmt, signalisiert er Ihnen, dass er sich bedroht fühlt. Er möchte, dass Sie sich zurückziehen.
  • Wenn seine Ohren nach vorne gerichtet sind, seine Wangen aufgeplustert sind und sein Maul offen steht, zeigt er Ihnen, dass er vor irgendetwas Angst hat. Er möchte, dass Sie das wegnehmen, was ihm Angst bereitet.
  • Wenn er sich scheu verhält und sich vielleicht sogar viel versteckt, sagt er Ihnen, dass ihn etwas oder jemand stresst. Das können laute Geräusche oder vielleicht überaktive Kinder oder Erwachsene sein.
  • Wenn er mit den Zähnen klappert, warnt er Sie, dass er kampfbereit ist. Er möchte, dass Sie sich fernhalten.
  • Wenn er an den Seiten seines Käfigs entlangkriecht, zeigt das, dass er sich in seiner Umgebung unsicher fühlt. Das ist nicht ungewöhnlich, wenn er in einem neuen Zuhause ist. Er muss sich erst mal orientieren und herausfinden, was dort alles ist.
  • Wenn er sich erschrickt, wenn Sie sich ihm nähern, bedeutet das, dass er sich gerade generell unsicher fühlt. Lassen Sie ihn sich erst mal zur Ruhe kommen.
  • Wenn er die Ohren anlegt und die Augen zusammenkneift, bedeutet das, dass er misstrauisch und ein wenig nervös ist.
  • Wenn er sich auf den Rücken legt und seine Zähne zeigt, bedeutet das, dass er sich bedroht fühlt und Angst hat. Er ist bereit zu kämpfen.

Was sollte ich tun, wenn mein Hamster Angst hat?

Wenn Sie merken, dass Ihr Hamster Angst hat, können Sie die Situation leicht entschärfen.

Wenn er kämpferisch wirkt, sollten Sie warten, bis er sich beruhigt hat. Sie möchten ihn nicht überfordern, indem Sie die Situation eskalieren lassen.

In allen anderen Fällen gibt es zwei einfache Dinge, die Sie tun können, um sein Leben ruhiger und angenehmer zu gestalten.

  • Beseitigen Sie die Ursache für die Unruhe Ihres Hamsters. Wenn sich etwas Neues in seinem Käfig befindet oder sich die Umgebung außerhalb des Käfigs stark verändert hat, versuchen Sie, diese Stressfaktoren zu beseitigen. Entweder entfernen Sie die neuen Dinge aus dem Käfig oder Sie stellen den Käfig an einen anderen Ort in Ihrer Wohnung.
  • Wenn er außerhalb des Käfigs ängstlich ist, sollten Sie ihn behutsam hochheben und zurück in sein Zuhause bringen. Manchmal ist es hilfreich, ihn in einen seiner Tunnel zu setzen, wo er sich sicher und geborgen fühlen kann.

Fazit: Können sich Hamster tot stellen?

Hamster können sich tot stellen. Entweder aus Angst oder weil er in einen Winterschlaf gefallen ist.

Aber Sie wollen wirklich nicht, dass Ihr Hamster so ängstlich wird, dass er das tut. Achten Sie auf die Anzeichen, dass Ihr Hamster Angst hat. Und beseitigen Sie dann gegebenenfalls die Ursachen für seine Angst.

Schreibe einen Kommentar