Warum riechen Hunde streng?

Selbst Hundeliebhaber können nicht leugnen, dass Hunde von Zeit zu Zeit streng riechen. Manche Gerüche lassen sich zwar schnell beheben, aber es gibt auch Fälle, in denen ein Geruch auf ein ernsteres Problem hinweisen kann. Aber ist es normal, dass Hunde streng riechen oder sogar stinken?

Es ist nicht normal, dass Hunde streng riechen oder stinken. Wenn ein Hund einen intensiven, störenden Geruch hat, steckt oftmals eine Erkrankung der Ohren, der Zähne, der Haut oder der Analdrüsen dahinter. Es kann aber auch sein, dass er aufgrund einer Magenverstimmung Blähungen hat, in etwas Stinkendes wie Müll geraten ist oder einfach nass geworden ist. In manchen Fällen können auch schwerwiegende Erkrankungen der Grund sein.

Manche Hunde tragen einfach nur einen intensiven Hundegeruch mit sich herum und benötigen vielleicht eine gründlichere Pflege.

Bei anderen Hunde erfordert ein intensiver Geruch mehr Aufmerksamkeit, denn ein stinkender Hund kann auf ein gesundheitliches Problem zurückzuführen sein.

Es gibt zwar verschiedene Gründe, warum ein Hund streng riecht oder stinkt, aber einige der Gründe sind häufiger als andere.

In diesem Artikel besprechen wir die häufigsten Gründe dafür, dass Hunde streng riechen, und was man dagegen tun kann.

Ist es normal, dass Hunde streng riechen?

Als Menschen sind wir es gewohnt, jeden Tag zu duschen und frisch zu riechen. Hunde sind in dieser Hinsicht anders, denn sie sollten nicht so häufig duschen oder baden. Ist es daher normal, wenn Hunde stinken oder zumindest streng riechen?

Obwohl Hunde nicht jeden Tag duschen, ist es nicht normal, wenn sie streng riechen. Ein Hund sollte nie einen auffälligen Geruch haben, wenn er einen Raum betritt, oder einen Geruch, der Ihnen häufig unangenehm auffällt.

Wenn dies bei Ihrem Hund der Fall ist, besteht die Möglichkeit, dass er ein medizinisches Problem hat, das zu einem deutlich wahrnehmbaren und unangenehmen Geruch führt.

Lässt sich der Geruch Ihres Hundes nicht mit den üblichen Bade- und Pflegegewohnheiten beseitigen, könnte eines der folgenden Probleme dafür verantwortlich sein.

Der Hund hat eine Ohreninfektion

Hat Ihr Hund einen merkwürdigen, intensiven Geruch? Schüttelt er oft den Kopf, kratzt sich an den Ohren, reibt sich an der Wand oder fühlt sich unwohl, wenn man seine Ohren berührt?

Wenn einer dieser Punkte zutrifft, kann es sein, dass Ihr Hund an einer Pilzinfektion oder einer bakteriellen Infektion der Ohren leidet.

Ein gesundes Hundeohr verfügt über Abwehrkräfte, die unerwünschte Organismen abwehren können, und trägt zur Aufrechterhaltung eines gesunden Milieus im Ohr selbst bei.

Das Ohr ist trotzdem die perfekte Umgebung für Hefepilze und Bakterien, um sich zu entwickeln. Organismen wie Hefepilze und Bakterien bevorzugen dunkle und geschlossene Körperteile wie die Ohren.

Wenn also die Abwehrkräfte des Welpen aus irgendeinem Grund unzureichend sind, bildet dies eine perfekte Umgebung für Ohrinfektionen. Einige Faktoren, die Einfluss auf die Ohrgesundheit haben können, sind:

  • Allergien
  • Hormonelle Ungleichgewichte
  • Überschüssiges Haar in den Ohren
  • Lange, schlaffe Ohren
  • Häufiges Schwimmen

Wenn Sie vermuten, dass eine Ohrinfektion die Ursache für den seltsamen Geruch Ihres Hundes ist, sollten Sie bei Ihrem Tierarzt einen Test durchführen lassen.

Er wird dabei einen Abstrich aus den Ohren Ihres Hundes nehmen und unter dem Mikroskop auf Bakterien und Hefepilze untersuchen.

Werden solche Keime gefunden, erhalten Sie normalerweise eine Lösung zur Reinigung der Ohren Ihres Hundes und Antibiotika gegen die vorhandenen Bakterien.

Der Hund hat eine Zahnerkrankung

Genau wie beim Menschen kann die Bildung von Zahnstein und Plaque auf den Zähnen des Hundes zu einem unangenehmen Geruch führen.

Ob genetische Veranlagung, schlechte Ernährung oder mangelnde Zahnreinigung – Zahnstein kann sich im Laufe der Jahre schnell auf den Zähnen Ihres Hundes bilden.

Abgesehen von dem üblen Geruch, den Zahnerkrankungen verursachen können, kann Ihr Hund dadurch auch Schmerzen haben.

Einige Symptome für Zahnerkrankungen bei Hunden sind:

  • Schlechter Atem
  • Verfärbung der Zähne
  • Blutendes oder rotes Zahnfleisch
  • Blut auf Kauspielzeug oder im Wassernapf
  • Probleme beim Essen oder Aufnehmen von Nahrung
  • Lose Zähne
  • Abneigung gegen das Berühren von Mund oder Kopf
  • Schwellungen im Gesicht in fortgeschrittenen Stadien der Zahnerkrankung

Um Geruch durch Zahnerkrankungen zu vermeiden, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt einen Plan zur Zahnreinigung bei Ihrem Hund besprechen. Sie können Ihrem Hund auch Hundefutter geben, das gegen Mundgeruch wirkt.

Jeder Hund hat seine eigenen Bedürfnisse, aber im Idealfall ist eine Zahnreinigung pro Jahr ideal für die optimale Zahngesundheit Ihres Hundes.

Falls Ihr Hund anfällig für Zahnerkrankungen ist, empfiehlt es sich, mit Ihrem Tierarzt zu besprechen, welches Futter für die Zahngewundheit Ihres Hundes am besten geeignet ist.

Der Hund hat eine Hautkrankheit

Die Haut bedeckt den gesamten Körper. Sie können sich also vorstellen, dass ein Hautproblem einen großen Einfluss auf den Geruch Ihres Hundes haben kann.

Genau wie beim Menschen gibt es eine lange Liste von Hautkrankheiten, die das Aussehen, die Gesundheit und den Geruch des Hundes beeinträchtigen können.

Regelmäßiges Bürsten kann bei Schuppen helfen, aber Sie sollten ein Entfilzungswerkzeug wie den Furminator verwenden, um zu verhindern, dass abgestorbene Hautzellen die gesunde Haut irritieren.

Den Furminator gibt es in verschiedenen Größen für kleine*, mittlere*, große* und sehr große* Hunde. Achten Sie darauf, dass Sie neben der passenden Größe auch auswählen, ob Sie die Lang- oder Kurzhaarversion brauchen.

Bei allen Hauterkrankungen können die häufigsten Symptome wie Juckreiz und Reizung zu Selbstverletzungen führen.

Da Hunde dazu neigen, ohne Rücksicht auf die Folgen an ihrer Haut zu kauen und zu kratzen, führt dies häufig zu Wunden und offenen Stellen auf der Haut.

Solche Wunden und Hautreizungen können einen stechenden Geruch auf der Haut des Hundes verursachen.

Einige Hautkrankheiten, die einen stechenden Geruch verursachen können, sind:

  • Hot Spots
  • Schuppen
  • Flohdermatitis
  • Hefepilze auf der Haut
  • Hautmilben
  • Allergien
  • Chronische Hautkrankheiten

Wenn Sie die Vermutung haben, dass Ihr Hund unter leichtem Hautjucken und Allergien leidet, sollten Sie ein Hundeshampoo gegen juckende Haut verwenden.

Auch wenn ein solches Shampoo hilfreich ist, esollten Sie dennoch auch Ihren Tierarzt konsultieren, bevor Sie mit einer Behandlung zu Hause beginnen.

Ihr Tierarzt kann auch ein medizinisches Shampoo verschreiben, um die gereizte Hundehaut zu beruhigen.

Der Hund hat Analdrüsenprobleme

Vielleicht haben Sie noch nie von den berüchtigten Duftdrüsen gehört, die sich in den Muskeln des Hundegesäßes verstecken.

Wenn sie normal funktionieren, werden sie bei jedem Stuhlgang auf natürliche Weise ausgedrückt. Damit setzt Ihr Hund eine Duftmarke für andere Hunde, die den Weg seines Stuhlgangs kreuzen.

Die Analdrüsen sind auch der Grund dafür, dass Hunde bei einer Begegnung mit anderen Hunden am Hinterteil des anderen schnüffeln.

Wenn die Analdrüsen jedoch verstopft sind, kann dies zu einem üblen Geruch führen, der im ganzen Haus verströmt wird. Der Geruch aus den Analdrüsen ist sehr auffällig, denn er ist für seinen starken Fischgeruch bekannt.

Eine verstopfte Analdrüse kann auch Unbehagen und Schmerzen verursachen und zu einem Abszess führen, wenn sie beim Stuhlgang nicht richtig entleert wird.

Vor allem bei kleinen Hunden kann es erforderlich sein, die Analdrüsen manuell auszudrücken, wenn sie gestört sind. Lassen Sie dies von Ihrem Tierarzt vornehmen oder lassen Sie sich von ihm zeigen, wie Sie das selbst machen können.

Einige Anzeichen für verstopfte Analdrüsen sind:

  • Herumrutschen auf dem Hintern
  • Belecken des Hinterteils
  • Unbehagen beim Stuhlgang
  • Blut im Stuhl
  • Flecken an Stellen, auf denen Ihr Haustier häufig sitzt

Wenn Sie befürchten, dass ein Analdrüsenproblem die Ursache für den unangenehmen Geruch Ihres Hundes ist, wenden Sie sich am besten an Ihren Tierarzt, um die Analdrüsen Ihres Tieres untersuchen zu lassen.

Bei einer körperlichen Untersuchung kann er die Größe der Analdrüsen Ihres Hundes manuell überprüfen und sie gegebenenfalls entleeren. Sie sollten dann auch fragen, wie häufig Ihr Hund zur Analdrüsenuntersuchung erscheinen sollte.

Der Hund hat Blähungen

Magen-Darm-Beschwerden oder Blähungen können ein weiterer Grund für einen stinkenden Hund sein.

Gelegentliche Blähungen sind normal, aber wenn Ihr Hund ständig Blähungen hat oder seine Blähungen extrem stark riechen, kann das ein Zeichen für ein größeres Problem sein.

Der Hundedarm ein empfindliches System, und jede Störung seines Gleichgewichts kann zu Beschwerden führen, die auch starke Blähungen beinhalten können.

Einige Dinge, die vermehrte Blähungen verursachen können, sind:

  • Ernährungsumstellung
  • Falsche Ernährung
  • Allergien
  • Hinzufügen neuer Lebensmittel
  • Essen von Müll oder leicht giftigen Stoffen
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Bakterielles Ungleichgewicht im Darm
  • Darmparasiten
  • Magen-Darm-Erkrankungen

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund ungewöhnlich starke Blähungen hat, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt zu sprechen. Er kann herausfinden, ob die Ernährung Ihres Hundes die Ursache ist oder ob eine weitergehende Untersuchung erforderlich ist.

Der Hund ist in etwas Stinkendes geraten

Man vergisst oft, dass Hunde über eine Reihe von angeborenen Instinkten verfügen, die sie von ihren wilden Vorfahren geerbt haben.

Einer der nicht sonderlich beliebten Instinkte ist ihr Bedürfnis, sich in stinkenden Dingen zu wälzen. Egal, ob es sich um Hundekot, tote Tiere oder stinkenden Müll handelt – Ihr Hund verspürt vielleicht den Drang, sich darin zu wälzen.

Viele glauben, dass dieses Verhalten darauf zurückzuführen ist, dass sie ihren Geruch verbergen möchten, um sich an ihre Beute anzuschleichen.

Es ist auch nachgewiesen, dass sich Hunde in freier Wildbahn in allen möglichen stechend riechenden Gegenständen wälzen, die sie finden, um ihren Geruch für die Jagd zu überdecken.

Es kann also passieren, dass Ihr Hund von diesem Instinkt übermannt wird, wenn er an besonders stinkenden Gegenständen vorbeikommt.

Der Hund ist nass geworden

Falls Ihr Hund einen starken Geruch entwickelt, wenn er nass wird, ist das eigentlich völlig normal. Das hängt mit den Bakterien und Hefen zusammen, die auf der Haut eines Hundes leben.

Wenn diese Bakterien und Hefen mit Wasser in Berührung kommen, geben sie den charakteristischen Geruch nach nassem hund ab. Solange dieser Geruch wieder verschwindet, sobald Ihr Hund trocken ist, besteht kein Grund zur Sorge.

Der Hund hat ein ernsteres Gesundheitsproblem

Zu den Gründen für einen üblen Geruch bei Hunden gehören auch ernstere Gesundheitsprobleme, die erwiesenermaßen zu einem stinkenden Hund führen.

Glücklicherweise sind dies eher seltene Gründe für einen stinkenden Hund. Trotzdem sollten Sie auch diese Gründe in Betracht ziehen, vor allem, wenn die anderen Gründe ausgeschlossen wurden.

Einige der Gesundheitsprobleme, die zu einem starken Geruch führen können, sind:

  • Nierenerkrankung: Nierenerkrankungen bei Hunden können zu fauligem Atem führen, der durch Geschwüre verursacht wird, die sich aufgrund dieser Krankheit in seinem Maul bilden können.
  • Diabetes: Bei einigen Hunden, die an einer schweren Diabeteserkrankung leiden, ist ein starker ammoniakartiger, süßer oder fruchtiger Geruch aus dem Maul bekannt.
  • Geschwüre: Wenn Ihr Hund Knoten oder Beulen hat, kann es sich dabei um Geschwüre oder Wucherungen handeln. Bestimmte Wucherungen können zu üblem Geruch führen, wenn sie ohne ärztlichen Eingriff fortschreiten.
  • Autoimmunerkrankungen der Haut: Einige Autoimmunerkrankungen der Haut können Wunden auf der Haut verursachen, die zu unangenehmen Gerüchen aus der Haut führen können.
  • Augenerkrankungen: Verschiedene Augenkrankheiten können bei Hunden zu Ausfluss, Schwellungen oder Schmerzen führen. Wenn diese Erkrankungen nicht behandelt werden, kann dies zu einem unangenehmen Geruch führen.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei um eher seltene Gründe für einen stinkenden Hund. Es ist wahrscheinlicher, dass der Geruch Ihres Hundes durch einen der vielen anderen, oben aufgeführten Gründe verursacht wird.

Wann Sie bei starkem Geruch einen Tierarzt aufsuchen sollten

Wenn Ihr Hund einen unangenehmen Geruch verströmt, der sich auch durch ein ausgiebiges Bad nicht beseitigen lässt, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Tierarzt aufsuchen.

Die meisten Erkrankungen, die zu einem stinkenden Hund führen, sind zum Glück harmlos. Sie sind relativ einfach zu behandeln und gut in den Griff zu bekommen.

Mit einem Tierarztbesuch können Sie nicht nur ausschließen, dass etwas Ernsteres dahintersteckt. Je schneller Sie sich um Ihren stinkenden Hund kümmern, desto einfacher wird das Problem auch behoben sein.

Fazit: Warum riechen Hunde streng?

Von Natur aus riecht ein gesunder, gut gepflegter Hund nicht streng, geschweige denn, dass er stinkt.

Falls Ihr Hund trotzdem unangenehm riecht, gibt es viele mögliche Gründe dafür. Diese erfordern alle einen Termin beim Tierarzt, auch wenn sie meist nicht wirklich schlimm sind.

Einige wichtige Punkte, an die Sie denken sollten, wenn es darum geht, Ihren Hund frei von unangenehmen Gerüchen zu halten, sind:

  • Achten Sie auf die Zahngesundheit Ihres Hundes
  • Überprüfen Sie die Ohren monatlich auf Gerüche, Entzündungen oder Rötungen
  • Informieren Sie Ihren Tierarzt über Hautveränderungen
  • Lassen Sie die Analdrüsen Ihres Tieres nach dem von Ihrem Tierarzt empfohlenen Zeitplan untersuchen
  • Lassen Sie Ihr Haustier regelmäßig ärztlich untersuchen
  • Denken Sie daran, Ihren Hund regelmäßig zu baden, einmal im Monat oder wenn er mit stinkenden Gegenständen in Berührung kommt

Meist können Sie die Ursache für den Geruch Ihres Hundes schon durch das Ausschlussverfahren herausfinden. Gehen Sie dafür einfach die möglichen Gründe durch.

Und wenn Sie das Problem Ihres Hundes behoben haben, ist damit auch das Problem des stinkenden Geruchs behoben.

Schreibe einen Kommentar