Dürfen Hunde Knoblauch essen?

Viele Menschen verwenden Knoblauch gerne, um Gerichte zu würzen und zu verfeinern. Da liegt es doch nahe, auch seinem Hund eine Freude zu machen, um ihm ein wenig Knoblauch zu geben. Aber dürfen Hunde Knoblauch überhaupt essen?

Hunde sollten keinen Knoblauch essen, da er für sie giftig ist. Wie schlimm die Auswirkungen sind, hängt aber von der Form des Knoblauchs und der Menge ab, die der Hund gegessen hat. Bei einem Stück Knoblauchbrot bekommt er vielleicht nur Blähungen, bei einer Knoblauchzehe kann es aber zu einer ernsthaften Vergiftung kommen.

Hunde sind neugierig und essen oft alles, was sie finden – und auch Dinge, die sie nicht essen sollten. Knoblauch gehört zu den Dingen, die Hunde nicht essen sollten.

In diesem Artikel besprechen wir, warum Knoblauch für Hunde gefährlich ist und erklären, was passieren kann, wenn ein Hund doch einmal irgendwo Knoblauch findet und verschluckt.

Außerdem gehen wir darauf ein, ob Hunde an Knoblauch sterben können und was Sie tun sollten, wenn Ihr Hund Knoblauch gegessen hat.

Ist Knoblauch giftig für Hunde?

Knoblauch ist giftig für Hunde und kann, je nach Dosis, erhebliche Schäden bei Hunden verursachen. Die gute Nachricht ist aber, dass er selten tödlich ist.

Hunde, die Knoblauch gegessen haben, sind jedoch oft sehr krank und benötigen eine unterstützende tierärztliche Behandlung.

Knoblauch enthält fünf bekannte giftige Verbindungen für Hunde. Dabei handelt es sich größtenteils um die gleichen Toxine wie bei Zwiebeln, nämlich Thiosulfate.

Diese Toxine können Magen-Darm-Beschwerden verursachen und die roten Blutkörperchen Ihres Hundes schädigen, was zu einer Anämie führt.

Welche Arten von Knoblauch sind giftig?

Rohe und gekochte Knoblauchzehen und -zwiebeln sind für Hunde giftig. Auch der eng mit dem Knoblauch verwandte Bärlauch gilt als giftig. Knoblauchpulver ist ebenfalls giftig, ebenso wie ein Knoblauchöl.

Vereinfacht kann man sagen, dass, wenn Knoblauch in einem Lebensmittel enthalten ist, sollte man dieses meiden.

Das gilt im Übrigen nicht nur für Knoblauch: Alle Lauchgewächse gelten als giftig für Hunde, einschließlich Zwiebeln, Schnittlauch und Lauch. Und auch für Katzen, Pferde und Kleintiere wie Hamster oder Kaninchen sind diese Lauchgewächse giftig.

Was passiert, wenn Hunde Knoblauch essen?

Wie bei allen für Hunde giftigen Nahrungsmitteln kommt es auch beim Knoblauch darauf an, wie viel sie gegessen haben.

Aus klinischen Studien geht hervor, dass erst ab 15 bis 30 Gramm pro kg Körpergewicht ernsthafte negative Auswirkungen zu erwarten sind – vorausgesetzt, Ihr Hund ist nicht allergisch gegen Knoblauch.

Das bedeutet, dass Hunde eine ganze Menge Knoblauch essen müssen, bevor sie ernsthafte negative Auswirkungen verspüren.

Knoblauch hat einen komplizierten Wirkmechanismus. Zunächst kann er den Mund und die Eingeweide reizen. Er führt zu Sabbern, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen.

Aber auch wenn diese Symptome nicht auftreten, bedeutet das nicht, dass Ihr Hund sicher ist.

Knoblauch enthält u. a. die Thiosulfate Bis-2-Propenyltrisulfid und Bis-2-Propenylthiosulfonat.

Diese Substanzen beeinträchtigen die Fähigkeit Ihres Hundes, Schäden an seinem Hämoglobin auszugleichen. Hämoglobin ist der Stoff in den roten Blutkörperchen Ihres Hundes, die Sauerstoff transportiert.

Das geschädigte Hämoglobin kann keinen Sauerstoff mehr transportieren, und es macht die roten Blutkörperchen Ihres Hundes auch sehr zerbrechlich. Sie platzen und werden in einem Prozess, der Hämolyse genannt wird, zerstört.

Mit anderen Worten: Große Mengen der im Knoblauch enthaltenen Thiosulfate lösen die roten Blutkörperchen Ihres Hundes auf.

Dies bedeutet, dass Ihr Hund wahrscheinlich anämisch wird. Das Zahnfleisch und die inneren Augenlider sind wahrscheinlich etwas blass oder sogar gelbsüchtig. Er kann auch leichter außer Atem kommen und schwach und lethargisch werden.

Der Körper erkennt, dass zu wenig Sauerstoff gepumpt wird, und beschleunigt die Herz- und Atemfrequenz ebenfalls.

Knoblauch enthält auch Verbindungen, die den Herzmuskel entspannen und die Blutgefäße erweitern, wodurch der Blutdruck gesenkt wird.

Dadurch erhöht sich die Herzfrequenz Ihres Hundes weiter und macht es schwieriger, das Blut durch die Adern zu pumpen.

Können Hunde an Knoblauch sterben?

Theoretisch können Hunde durch den Verzehr von Knoblauch sogar sterben. In der Praxis ist es jedoch selten, dass ein Hund an Knoblauch stirbt, solange er tierärztliche Hilfe erhält.

Einige Tage nach der Schädigung der roten Blutkörperchen beginnt der Körper, neue rote Blutkörperchen zu bilden. Solange der Hund keinen Knoblauch mehr isst, sollten die roten Blutkörperchen sich regenerieren, und der Hund wird sich erholen.

Je mehr Knoblauch der Hund isst, desto stärker sind natürlich die Symptome, und wenn sie nicht diagnostiziert und behandelt werden, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Krankheit tödlich endet.

Es ist bekannt, dass bestimmte Hunderassen empfindlicher auf Knoblauch reagieren. Besonders japanische Rassen wie Akita und Shiba Inu neigen zu schweren Symptomen durch Knoblauch, obwohl nicht klar ist, warum das so ist.

Was sollte man tun, wenn Hunde Knoblauch essen?

Wenn Ihr Hund nur eine kleine Menge Knoblauch schluckt, beispielsweise eine einzige runtergefallene Zehe, und dies nicht regelmäßig passiert, brauchen Sie sich wahrscheinlich keine Sorgen zu machen.

Sie sollten ihn aber genau beobachten und auf Anzeichen von Magenverstimmung oder blassem Zahnfleisch achten. Bedenken Sie jedoch, dass es mehrere Tage dauern kann, bis diese Symptome auftreten.

Wenn Ihr Hund jedoch mehrere Zehen gegessen hat, oder wenn es sich um einen kleinen Hund oder eine der japanischen Hunderassen handelt, sieht die Situation etwas anders aus.

Das gleiche gilt auch, wenn Ihr Hund über längere Zeit immer wieder Knoblauch in irgendeiner Form zu sich nimmt.

In diesen Fällen sollten Sie die folgenden Schritte durchgehen:

Verhindern Sie, dass Ihr Hund mehr Knoblauch isst

Das Letzte, was Sie wollen, ist herauszufinden, dass Ihr Hund noch mehr Knoblauch gegessen hat, während Sie nicht hingesehen haben.

Wenn Ihnen also etwas Knoblauch auf den Küchenboden gefallen ist oder Sie Knoblauchpulver verschüttet haben, sollten Sie Ihren Hund in einen anderen Raum bringen.

Beseitigen Sie den Knoblauch, damit andere Haustiere nicht in Gefahr geraten oder Ihr hund sich später noch mehr Knoblauch schnappt.

Rufen Sie Ihren Tierarzt an

Als nächstes sollten Sie Ihren Tierarzt anrufen. Dieser kann Sie am besten über die nächsten Schritte beraten.

Er könnte Ihnen beispielsweise Aktivkohle verschreiben, um das Gift zu absorbieren und Ihrem Hund zu helfen, es auszuscheiden, ohne dass die Giftstoffe vom Körper aufgenommen werden.

Bringen Sie Ihren Hund bei Bedarf zum Tierarzt

Wenn Ihr Hund genug Knoblauch gegessen hat, um Ihren Tierarzt zu beunruhigen, oder wenn er Symptome zeigt, kann ein Besuch beim Tierarzt erforderlich sein.

In der Regel ist eine Sauerstofftherapie notwendig, damit die noch funktionierenden roten Blutkörperchen mehr Sauerstoff mit weniger Aufwand transportieren können.

Oft werden dem Hund auch starke Antioxidantien verabreicht, um den roten Blutkörperchen zu helfen, die Auswirkungen von Knoblauch zu bekämpfen.

Bei Hunden, die aufgrund des Verzehrs von Knoblauch an schwerer Anämie leiden, sind manchmal Infusionen und sogar Bluttransfusionen erforderlich.

Dürfen Hunde Knoblauchbrot essen?

Zu dieser Frage gibt es im Internet widersprüchliche Informationen. Die Antwort ist aber nicht so einfach, da Knoblauchbrot in kleinen Mengen je nach Zubereitungsart relativ ungefährlich sein kann.

Generell sollten Hunde keine knoblauchhaltigen Lebensmittel verzehren, vor allem nicht solche, die frische, ganze Zehen enthalten.

Die meisten handelsüblichen Knoblauchbrote enthalten Knoblauchpulver, während für selbst gebackenes Brot manchmal auch frischer Knoblauch verwendet wird.

Wenn Sie das Knoblauchbrot selbst backen und rohe Knoblauchzehen verwenden, müsste Ihr Hund schon eine beträchtliche Menge verzehren, um Probleme zu bekommen. Es sei denn, er ist allergisch auf Knoblauch.

Ein oder zwei Stück Knoblauchbrot werden Ihrem Hund nicht schaden, aber Sie sollten es nicht zur Gewohnheit werden lassen. Es könnte Ihren Hund dazu ermutigen, auch andere Lebensmittel mit Knoblauchgeschmack zu suchen.

Knoblauchbrot ist köstlich und enthält viel Butter, so dass viele Hunde es gerne essen. Knoblauchbrot enthält aber auch Öl, Salz und Gewürze, die Hunde nicht essen sollten.

Es ist nicht gut für Hunde, wenn sie viel davon essen, und es gehört nicht zur natürlichen Ernährung eines Hundes.

Wenn Ihr Hund eine große Menge Knoblauchbrot verschlingt, vor allem wenn es viel Knoblauch enthält, kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen.

Die Menge und die Art des Knoblauchs sind hier entscheidend, denn frischer Knoblauch ist viel wirksamer als getrocknetes Knoblauchpulver.

Es ist ratsam, sicherheitshalber Ihren Tierarzt zu konsultieren. Wenn Sie bei Ihrem Hund ein seltsames oder beunruhigendes Verhalten feststellen, sollten Sie ihn so schnell wie möglich in tierärztliche Behandlung geben.

Was passiert, wenn Hunde Knoblauchbrot essen?

In den meisten Fällen wird der Verzehr von etwas Knoblauchbrot keine große Reaktion hervorrufen. Es sei denn, Ihr Hund hat einen ganzen Laib Brot gegessen.

Ihr Hund kann jedoch ein paar Tage lang eine Magenverstimmung und unangenehme Blähungen haben. Achten Sie auf eventuelle Magenprobleme, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall.

Wenn Sie ganz sicher sein möchten oder die Symptome stärken werden, sollten Sie Ihren Tierarzt fragen. Etwaige Nebenwirkungen sollten in der Regel innerhalb von ein oder zwei Tagen nachlassen.

Was passiert, wenn Hunde Knoblauchpulver essen?

Auch bei Knoblauchpulver kommt es auf die Menge an. Eine kleine Menge Knoblauchpulver wird wahrscheinlich keine Probleme verursachen, eine ganze Dose hingegen schon.

Es ist immer ratsam, Ihren Tierarzt zu kontaktieren, wenn Sie unsicher sind. Und wenn Ihr Hund ein ungewöhnliches Verhalten zeigt, sollten Sie ihn sofort zum Tierarzt bringen.

Welche Lebensmittel sind besser geeignet als Knoblauch?

Hunde mit für Menschen gedachten Lebensmitteln zu füttern kann schwierig sein. Knoblauch gehört leider zu den Lebensmitteln, bei denen Sie als Hundebesitzer sehr vorsichtig sein müssen.

Es gibt viele gesündere Alternativen zu Knoblauch, die Sie Ihrem Hund geben können. Wenn Sie auf der Suche nach Obst- oder Gemüsesorten sind, die einen schnellen und gesunden Snack darstellen, können Sie die Folgenden probieren:

Fazit: Dürfen Hunde Knoblauch essen?

Ähnlich wie Weintrauben, Zwiebeln und Lauch ist auch Knoblauch für Hunde giftig. Es wird jedoch wahrscheinlich keine größeren Probleme geben, wenn Ihr Hund eine sehr kleine Menge verzehrt hat.

Wenn Sie nicht gerade einen sehr kleinen Hund oder eine japanische Rasse haben, müssen Sie wahrscheinlich nicht zum Tierarzt eilen, wenn Ihr Hund mal eine einzige Knoblauchzehe zu sich nimmt.

Sie sollten jedoch generell versuchen, seinen Knoblauchkonsum auf ein Minimum zu beschränken oder, besser noch, ganz abzustellen.

Im Internet wird viel darüber diskutiert, ob Knoblauch für Hunde sicher ist oder nicht, aber man sollte sich überlegen, wer die Argumente vorbringt.

Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln und einige Lebensmittelhersteller behaupten, Knoblauch sei sicher, weil sie Ihnen ihre Produkte verkaufen wollen.

Tierärzte und Giftnotrufzentralen sagen, Knoblauch sei nicht sicher. Sie haben jedoch keine Vorteile davon, wenn sie das sagen.

Da es viele andere gesunde Lebensmittel gibt, die keinen Knoblauch enthalten, sollten Sie jedes mögliche Risiko vermeiden und auf Knoblauch ganz verzichten.

Schreibe einen Kommentar