Dürfen Kaninchen Spinat essen?

Grünes Blattgemüse ist der Eckpfeiler der Ernährung von Kaninchen. Als Zusatz zum Heu fördert Blattgemüse die Verdauung der Tiere. Dies deutet stark darauf hin, dass auch Spinat gut für die Gesundheit Ihrer Kaninchen ist.

Spinat ist in kleinen Mengen gut für Kaninchen. Er enthält viele Ballaststoffe und ist reich an den Vitaminen A, B9 und K1 und den Mineralien Eisen, Magnesium und Kalzium. Er sollte jedoch nur bis zu zweimal pro Woche gefüttert werden, und zwar in roher Form. Spinat enthält Oxalate, die den Magen des Kaninchens reizen können.

Spinat gilt als Superfood und ist vollgepackt mit wertvollen Vitaminen und Mineralien.

Wie bei jedem neuen Futter sollten Sie Ihr Kaninchen langsam an Spinat heranführen und auf eventuelle unerwünschte Reaktionen achten.

Wenn Ihr Kaninchen Spinat mag, können Sie ihn regelmäßig, aber nicht zu oft auf den Speiseplan setzen.

Dürfen Kaninchen Spinat essen?

Spinat ist ein grünes Blattgemüse, das ursprünglich aus Persien stammt. Spinat stammt aus der gleichen Pflanzenfamilie wie Rüben und Mangold. Es gibt drei Hauptarten von Spinat:

  • Krauser Blattspinat: Dieser Spinat hat dunkle Blätter, die sich übereinander kräuseln.
  • Flacher Blattspinat: Dieser Spinat hat die Form von großen, flachen Blättern. Flacher Blattspinat sieht typischerweise aus wie eine Schaufel, wenn er abgeschnitten wird.
  • Babyspinat: Dieser Spinat ähnelt dem flachen Blattspinat. Er ist aber kleiner, da er noch nicht ganz ausgewachsen ist. Kaninchen lieben Babyspinat, da er einen süßen Geschmack hat.

Gesundheitsvorteile von Spinat für Kaninchen

Spinat ist gut für Kaninchen, wenn er in Maßen verfüttert wird. Dieses Gemüse bietet ihnen viele gesundheitliche Vorteile.

Spinat ist beispielsweise reich an Ballaststoffen. Das bedeutet, dass er gut für das Verdauungssystem des Kaninchens ist. Kaninchen brauchen Ballaststoffe mehr als jeden anderen Nährstoff.

Darüber hinaus enthält Spinat auch unlösliche Ballaststoffe. Das bedeutet, dass er den Stuhl aufbläht und verfestigt.

Dies kommt dem Kaninchen zugute, da es dadurch einen regelmäßigen und gesunden Kot produziert.

Spinat hat aber noch weitere gesundheitliche Vorteile. Das Gemüse ist reich an folgenden Nährstoffen und anderen Inhaltsstoffen:

  • Wasser: 91 % eines Spinatblattes bestehen aus Wasser. Dies hilft Ihren Kaninchen, hydriert zu bleiben und verhindert eine Gewichtszunahme.
  • Vitamin A: Es sorgt für gesunde Zähne und Knochen bei Ihren Kaninchen. Es hält auch die Haut Ihrer Tiere in gutem Zustand und fördert ihre Sehkraft.
  • Vitamin B9: Dieses auch als Folsäure bekannte Vitamin beugt Herzkrankheiten vor. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Kaninchen von Folsäure profitieren.
  • Vitamin K1: Dies ist ein natürliches Antikoagulans. Es verhindert, dass sich das Blut Ihrer Kaninchen verdickt. Dadurch bleiben die inneren Organe der Tiere besser funktionstüchtig.
  • Eisen: Dieser Mineralstoff transportiert Sauerstoff durch den Körper. Eisen beugt Blutarmut vor und regt den Stoffwechsel der Kaninchen an.
  • Kalzium: Dies fördert starke Zähne und Knochen bei Kaninchen.
  • Magnesium: Dies wird für ein gesundes Herz benötigt. Magnesiummangel kann bei Kaninchen zu Atherosklerose führen. Dabei handelt es sich um eine Ansammlung von Plaque um das Herz herum.

Dürfen Kaninchen täglich Spinat essen?

Spinat sollte nur als gelegentlicher Leckerbissen angeboten werden. Idealerweise sollten Sie Spinat zwei- bis dreimal pro Woche an Ihre Kaninchen verfüttern.

Das ist oft genug, um die Vorteile zu nutzen, ohne dabei eine Überdosierung zu riskieren.

Streichen Sie Spinat nicht ganz aus dem Speiseplan Ihres Kaninchens, denn Spinat hat eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Das Gute überwiegt das Schlechte bei weitem.

Was ist, wenn mein Kaninchen zu viel Spinat isst?

Das Hauptproblem bei Spinat ist die Oxalsäure. Oxalate sind eine Form von Toxinen. Rhabarber beispielsweise enthält viel Oxalsäure und ist daher für Kaninchen giftig.

Häufige Symptome eines Oxalatüberschusses bei Kaninchen sind Juckreiz im Maul und Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Es ist auch möglich, dass ein Kaninchen durch den Spinat zu viele Vitamine zu sich nimmt.

  • Ein Überschuss an Vitamin A schädigt die Gelenke des Kaninchens.
  • Ein Überschuss an Folsäure kann sich negativ auf das Nervensystem des Kaninchens auswirken.
  • Ein Übermaß an Vitamin K1 ist giftig für die Leber des Kaninchens.
  • Zu viel Kalzium führt zu schlammigen Ablagerungen im Körper Ihres Kaninchens. Diese können auskristallisieren und zu Harnwegsinfektionen führen und die inneren Organe angreifen.

Spinat enthält auch eine große Menge an Vitamin C. Kaninchen brauchen dieses Vitamin nicht, da sie es selbst produzieren. Wenn ein Kaninchen zu viel Vitamin C bekommt, besteht die Gefahr von Nierenschäden.

Ist gekochter oder roher Spinat besser für Kaninchen?

Spinat muss frisch und roh sein. Füttern Sie niemals gekochten oder gefrorenen Spinat an Kaninchen.

Kaninchenmägen können gekochte Nahrung nicht verdauen. Wenn Gemüse gekocht wird, geht außerdem der Ballaststoffgehalt verloren.

Das bedeutet, dass das Futter im Verdauungstrakt des Kaninchens verbleibt und nicht aufgespalten werden kann. Dies führt zu einer Verstopfung des Darms.

Ihr Kaninchen hat dann Schmerzen und kann nichts mehr fressen. Eine Darmverstopfung kann innerhalb von 48 Stunden tödlich sein.

Wenn Sie Ihren Spinat selbst anbauen, können Sie sicher sein, dass er für Kaninchen geeignet ist.

Verwenden Sie aber keine Chemikalien in Ihren Garten oder Gemüsebeet. Kaninchen können nicht erbrechen, wenn sie eine giftige Substanz zu sich nehmen.

Wie füttert man Kaninchen mit Spinat?

Spinat sollte nur ein gelegentlicher Snack für Ihre Kaninchen sein. Sie sollten auch darauf achten, mit welchen Lebensmitteln Sie Spina kombinieren. Jedes Gemüse aus der gleichen Familie verstärkt das Vorhandensein von Oxalaten.

Wenn Sie frisches Gemüse an Ihre Kaninchen verfüttern möchten, sollten Sie folgende Gemüse vermeiden, wenn Sie Spinat wählen. Geben Sie nur eines dieser Gemüse:

  • Spinat
  • Rote Bete
  • Mangold
  • Radieschen
  • Petersilie
  • Sprossen

Sie sind aber nicht völlig eingeschränkt in dem, was Sie Ihren Kaninchen füttern können. Jedes der folgenden Gemüse passt gut zu Spinat:

Sie sollten den Spinat auch gründlich waschen, bevor Sie ihn an Ihre Kaninchen verfüttern. Dadurch werden alle Spuren von Pestiziden und Herbiziden beseitigt.

Wenn Sie Ihren Spinat nicht selbst anbauen, kaufen Sie am besten Bio-Produkte.

Dürfen Kaninchen Spinatblätter essen?

Wenn wir an Spinat denken, denken wir an Blätter. Ihr Kaninchen wird sie gerne essen.

Babyspinatblätter sind besonders schmackhaft. Sie sind süßer, was dem Gaumen eines Kaninchens entgegenkommt.

Babyspinat ist auch kleiner. Das ist eine gute Sache für Ihr Kaninchen. Es verringert das Risiko eines übermäßigen Spinatverzehrs.

Außerdem haben Kaninchen kleine Mäuler, so dass sie mit kleineren Lebensmitteln besser zurechtkommen.

Es spricht nichts dagegen, ausgewachsenen Blattspinat in Maßen zu füttern. Bei krausen Spinatblättern sollte man allerdings etwas vorsichtig sein.

Durch die krause Beschaffenheit dieses Gemüses kann es im Rachen des Kaninchens stecken bleiben, so dass die Gefahr des Erstickens besteht.

Dürfen Kaninchen Spinatstiele und -stängel essen?

Dies sind die besten Teile des Spinats für Ihr Kaninchen. Sie sind sogar besser als die Blätter. Wenn Sie Ihrem Kaninchen nur einen Teil des Spinats anbieten, dann die Stängel oder Stiele.

Der Hauptgrund dafür ist der Fasergehalt. Die Stängel und Stiele des Spinats enthalten mehr Ballaststoffe als die Blätter. Das bedeutet, dass Ihr Kaninchen, während es isst, auch seine Gesundheit verbessert.

Der Strunk und der Stängel sind die Teile, die Kaninchen am meisten Spaß beim Essen machen. Kaninchen lieben es, zu kauen.

Die Blätter sind schnell aufgefressen und zerrissen. Stängel und Stiele erfordern etwas mehr Mühe beim Kauen.

Wenn Sie Ihrem Kaninchen Spinat servieren, schneiden Sie niemals den Strunk und die Stiele des Gemüses ab. Auf diese Weise wird der größte und beste Teil des Spinats entfernt.

Dürfen Kaninchen die Wurzeln von Spinat essen?

Wenn Sie Ihren eigenen Spinat anbauen, haben Sie auch Zugang zu den Wurzeln. Es ist aber wahrscheinlich am besten, wenn Sie Ihrem Kaninchen nicht erlauben, diese zu essen.

Kaninchen mögen zwar die Herausforderung, aber dieser Teil des Gemüses ist sehr zuckerhaltig. Dies kann den gesundheitlichen Nutzen von Spinat zunichte machen.

Einer der Vorteile von Spinat ist, dass er kalorienneutral ist. Das liegt an seinem hohen Wassergehalt.

Wenn Ihr Kaninchen einen zuckerhaltigen Teil des Spinats isst, macht es all die guten Eigenschaften wieder zunichte.

Dürfen Kaninchen Spinat im Garten essen?

Wenn Sie Spinat in Ihrem Garten anbauen, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass Ihre Kaninchen ihn entdeckt. Kaninchen sind natürliche Weidetiere.

Ihre Kaninchen werden nicht lange überlegen, ob sie den Spinat anknabbern sollen, wenn sie ihn einmal gefunden haben.

Wild wachsender Spinat ist immer roh, so dass die mit dem Kochen verbundenen Risiken entfallen. Außerdem wissen Sie dann auch genau, was Ihr Kaninchen isst.

Der Verzehr von wildem Spinat kann für Kaninchen aber auch mit Risiken verbunden sein:

  • Wurden die Spinatblätter mit Pestiziden behandelt? Schon die kleinste Spur dieser Chemikalien kann den empfindlichen Magen eines Kaninchens verletzen.
  • Haben Insekten und anderes Ungeziefer Ihren Spinat angefressen? Kaninchen können die meisten Insekten ohne Schaden essen. Schnecken sind jedoch giftig für sie. Auch Bienen oder Wespen können in der Nähe sein, so dass die Gefahr eines Stichs besteht.
  • Gibt es in der Nähe andere Pflanzen, die für Kaninchen giftig sind? Sobald Ihr Tier auf den Geschmack gekommen ist, wird es auch andere Pflanzen und Pilze in der Umgebung probieren.
  • Kaninchen können leicht zu viel fressen und dadurch krank werden.

Verhindern Sie also am besten, dass Ihre Kaninchen Zugang zu Ihrem wilden Spinat haben. Sicherer ist es, ihn selbst zu schneiden und zu servieren.

Um den Zugang zum Spinat in Ihrem Garten zu beschränken, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Legen Sie einen Schutzkäfig um den Spinat, damit Ihre Kaninchen nicht an ihn rankommen.
  • Streuen Sie einen Duftstoff wie Cayennepfeffer um den Spinat, um die Kaninchen abzuschrecken.
  • Bauen Sie Ihren Spinat in einem geschlossenen Raum an, beispielsweise in einem Gewächshaus.

Das verhindert auch, dass Wildkaninchen und Hasen Zugang zu Ihrem Spinat haben.

Es spricht sich schnell in einer Kaninchenkolonie herum, wenn ein Garten ein schmackhaftes Nahrungsangebot hat. Sie könnten dann von Wildkaninchen überrannt werden.

Sind Kaninchen allergisch gegen Spinat?

Es ist möglich, dass Kaninchen allergisch auf Spinat reagieren. Wenn Sie Spinat an Ihre Kaninchen verfüttern, tun Sie dies in kleinen Dosen. Das ist ohnehin ratsam.

Zu viel neues Futter auf einmal kann die Verdauung eines Kaninchens durcheinander bringen. Achten Sie dann auch auf die Warnzeichen einer Allergie.

Zu diesen Warnzeichen gehören:

  • Rote und tränende Augen.
  • Klarer und durchsichtiger Ausfluss aus der Nase.
  • Ständiges Reiben des Gesichts. Ihr Kaninchen kann dazu seine Pfoten benutzen oder sein Gesicht auf dem Boden reiben.
  • Einige Kaninchen mit Allergien niesen trocken, sie geben dabei also keinen Ausfluss ab.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kaninchen allergisch reagiert, nehmen Sie den Spinat weg. Die meisten allergischen Reaktionen vergehen so schnell wie sie gekommen sind.

Für Kaninchen geeignete Alternativen zu Spinat

Wenn Ihr Kaninchen keinen Spinat mag oder Sie ihn nicht verfüttern wollen, gibt es Alternativen.

Das ist das Gute an der strikt vegetarischen Lebensweise von Kaninchen. Die meisten beliebten Snacks sind gesund.

Versuchen Sie es mit Lebensmitteln aus der gleichen Familie. Dies ist dieselbe Liste von Gemüsesorten, von denen wir bereits gesagt haben, dass sie nicht zusammen mit Spinat gefüttert werden sollten.

Wenn Sie jedoch statt Spinat diese Gemüsesorten anbieten, sind sie völlig unbedenklich:

  • Rote Bete
  • Mangold
  • Radieschen
  • Petersilie
  • Sprossen

Neben diesen Lebensmitteln wird Grünkohl oft als beste Alternative zu Spinat angesehen. Grünkohl muss aber, genau wie Spinat, in Maßen gefüttert werden.

Das Gemüse enthält viel Kalzium, und zu viel davon kann die Nieren Ihres Tieres schädigen.

Die gute Nachricht ist, dass Grünkohl viel weniger Oxalate enthält. Grünkohl enthält 0,02 g Oxalsäure pro 100 g Blätter. Spinat enthält 0,97 g.

Spinat ist ein Superfood für Kaninchen. Etwa zweimal pro Woche ist frischer, roher Spinat ein idealer Leckerbissen. Ihre Kaninchen werden den Geschmack genießen und viel Gutes daraus gewinnen.

Schreibe einen Kommentar