Können Hamster Diabetes bekommen?

Diabetes ist eine weit verbreitete Krankheit. Viele Menschen leiden darunter und müssen deswegen auf ihre Ernährung achten. Aber kommt Diabetes auch im Tierreich vor? Können Hamster Diabetes bekommen?

Diabetes betrifft sowohl Menschen als auch Hamster. Er muss durch reichlich Flüssigkeitszufuhr und eine ausgewogene Ernährung behandelt werden. Bleibt Diabetes unbehandelt oder wird er nicht diagnostiziert, kann er ernsthafte gesundheitliche Probleme für Ihren Hamster verursachen.

Im Gegensatz zu Menschen können Hamster ihren Diabetes nicht selbst in den Griff bekommen. Es liegt also in unserer Verantwortung als Besitzer, die Krankheit zu behandeln.

Diabetes ist leider keine heilbare Krankheit. Aber mit der richtigen Pflege und Behandlung kann Ihr Hamster trotz Diabetes ein erfülltes und glückliches Leben führen.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Diabetes bei Hamstern. Wir erklären zunächst, wie Sie die ersten Symptome erkennen. Anschließend erfahren Sie, wie Sie Ihren Hamster nach der Diagnose behandeln können.

Was ist Diabetes bei Hamstern?

Hamster Allgemeine Informationen
Hamster Allgemeine Informationen

In seiner einfachsten Form bedeutet Diabetes, dass Ihre Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produzieren kann, um die Glukose in Ihrem Körper zu verarbeiten.

Wenn Sie stärkehaltige Lebensmittel essen, muss Ihr Körper diese in Glukose aufspalten, damit sie in den Blutkreislauf gelangen kann.

Normalerweise bahnt sich die Glukose ihren Weg durch die Blutbahn, bis Insulin eintrifft, um sie in die Körperzellen zu leiten.

Wenn Ihre Bauchspeicheldrüse jedoch nicht genügend Insulin produzieren kann, staut sich die Glukose und entzieht Ihrem Körper Energie.

Genau wie beim Menschen gibt es zwei Arten von Diabetes, die Ihr Hamster entwickeln kann.

Typ-1-Diabetes liegt vor, wenn die Bauchspeicheldrüse kein Insulin produzieren kann. Sie greift stattdessen auf Fett- und Muskelgewebe zurück, um Energie zu gewinnen.

Bei Typ-2-Diabetes hingegen wird der Körper völlig resistent gegen Insulin.

Für Hamster sind beide Arten von Diabetes gefährliche Krankheiten. Zumal sie so kleine Haustiere sind, dass die Behandlung schwierig ist.

Die meisten Fälle von Diabetes bei Hamstern können durch Diät und Bewegung unter Kontrolle gebracht werden. Es kann jedoch vorkommen, dass einige Hamster Insulinspritzen und eine regelmäßige Überwachung ihres Zuckerspiegels benötigen.

Wie kann ich feststellen, ob mein Hamster Diabetes hat?

Hamster werden nicht mit Diabetes geboren. Sie entwickeln ihn erst im Laufe der Zeit.

Aber woran erkennen Sie, dass Ihr Hamster an Diabetes erkrankt ist? Im Folgenden sind einige der wichtigsten Symptome aufgeführt:

  • Gesteigerter Appetit: Ihr Hamster nimmt wahrscheinlich mehr Nahrung zu sich, da er ständig Energiemangel hat.
  • Erhöhter Durst: Diabetes führt dazu, dass die Nieren Ihres Hamsters zusätzliche Glukose über den Urin ausscheiden. Damit die Glukose den Körper verlassen kann, benötigt sie aber Flüssigkeit. Daher nimmt sie daher Wasser aus anderen Bereichen, so dass Ihr Hamster extremen Durst verspürt und vermehrt trinkt.
  • Übermäßiges Urinieren: Da Ihr Hamster mehr Wasser trinkt, um die zusätzliche Glukose in seinem Körper zu entfernen, werden Sie wahrscheinlich beobachten, dass er mehr uriniert. Der Urin selbst kann einen süßen Geruch haben, da Glukose eine Zuckerart ist.
  • Hyperaktivität oder Energielosigkeit: Je nachdem, in welchem Stadium sich der Körper Ihres Hamsters bei der Verarbeitung der Glukose befindet, kann sich sein Energielevel verändern. Sie können entweder Hyperaktivität oder Energielosigkeit feststellen.
  • Gewichtsverlust: Auch wenn Ihr Hamster mehr frisst, verbrennt sein Körper schneller Fett und Muskeln. Dadurch verliert er an Gewicht.
  • Gelbe, dicke Nägel: Nicht alle dicken gelben Nägel bedeuten, dass Ihr Hamster an Diabetes leidet. Aber es kann ein Zeichen sein und sollte beachtet werden.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hamster an Diabetes leidet, sollten Sie das sofort diagnostizieren lassen.

Das können Sie auch selbst tun, indem Sie einen Urintest mit Ihrem Hamster machen. Mit dem Urintest können Sie den Zuckergehalt im Urin Ihres Hamsters bestimmen.

Diese Teststreifen* können Sie relativ preiswert im Internet kaufen.

Wenden Sie sich aber auch an Ihren Tierarzt. Der kann eine Reihe von genaueren Tests durchführen und Ihnen Ratschläge für die richtige Ernährung Ihres Hamsters geben.

Meist kann der Diabetes einfach diätetisch unter Kontrolle gebracht werden. In einigen schwereren Fällen kann jedoch auch Insulin erforderlich sein.

Wie behandelt man einen Hamster mit Diabetes?

Alle Hamster sollten generell immer Zugang zu frischem Wasser haben. Aber ein Hamster mit Diabetes trinkt wahrscheinlich viel mehr.

Daher müssen Sie dafür sorgen, dass ständig Wasser nachgefüllt wird, und den Käfig regelmäßig ausmisten.

Ernährung

Auch die Ernährung ist äußerst wichtig. Die Art und Weise, wie Sie damit umgehen, ist entscheidend für die Gesundheit Ihres Hamsters.

Auch wenn es schwerfällt, den Hamster nicht zu verwöhnen, müssen Sie anfangen, streng zu sein.

Dennoch ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Ein völliger Verzicht auf Zucker könnte Ihrem Hamster mehr schaden als nützen und ihn in einen hypoglykämischen Schock versetzen.

Versuchen Sie stattdessen, die Zuckermenge auf kleinere als die üblichen Dosen zu beschränken.

Einem Hamster mit Diabetes fällt es schwer, Zucker aufzulösen und in Energie umzuwandeln.

Lesen Sie daher die Inhaltsstoffe Ihres derzeitigen Trockenfutters. Achten Sie darauf, ob es Zuckerzusätze wie Melasse, Rohrzucker, Maissirup oder Fruktose enthält.

Wenn das Futter diese Zuckerarten enthält, sollten Sie über einen Wechsel zu einem zuckerarmen Futter nachdenken.

Auch gekaufte Hamsterleckerlis enthalten viel Zucker. Achten Sie daher auf zuckerfreie Sorten oder versuchen Sie es mit selbstgemachten Leckerlis.

Leckerbissen wie frisches Obst und sogar Karotten können von einem diabetischen Hamster nur schwer verdaut werden. Wir empfehlen, diese durch ein Stück Sellerie, Brokkoli oder Spinat zu ersetzen.

Sehr zuckerhaltige Früchte wie Papaya sind deshalb tabu.

Idealerweise sollten Sie Ihrem Hamster ein proteinreiches (10-15 %) und ballaststoffreiches Futter (50 %) geben.

Bewegung

Obwohl einige Hamster an Gewicht verlieren, wenn sie an Diabetes erkranken, ist es wichtig, dass sie sich trotzdem regelmäßig bewegen.

Sie sollten auch weiterhin in ihrem Laufrad laufen. Das hält sie beweglich, bringt das Blut in Schwung und kann bei manchen Hamstern das Auftreten von Diabetes verzögern.

Medikamente

Eine weitere Möglichkeit ist die Behandlung mit Medikamenten. Es gibt Medikamente, die sinnvoll sein können. Aber es hängt davon ab, wie gut der Hamster auf sie anspricht und was der Tierarzt empfiehlt.

Die Behandlung mit Bockshornklee* ist eine gängige Methode, um Hamstern mit Diabetes zu helfen. Aber die richtige Dosierung ist nicht so leicht zu bestimmen.

Bockshornklee wird seit Jahrhunderten als Heilpflanze verwendet, oft auch bei der Behandlung von Diabetes. Es ist kein definitives Heilmittel, könnte aber eine Unterstützung sein.

Eine andere Möglichkeit, die Ihnen Ihr Tierarzt vielleicht vorschlägt, sind Glipidize. Das ist ein Wirkstoffe, den man dem Hamster ins Futter oder ins Getränk mischt.

Damit wird die Bauchspeicheldrüse des Hamsters veranlasst, mehr Insulin zu produzieren.

Vielleicht denken Sie auch an Insulinspritzen für Ihren diabetischen Hamster. Immerhin werden Menschen normalerweise so behandelt.

Das Problem bei Insulinspritzen ist, dass sie ständig daran angepasst werden müssen, wie gut der Hamster auf andere Behandlungen und das neue Futter anspricht. Sie müssen den Urin häufig messen und einiges mehr.

Es ist also keine gute Idee, dies ohne die regelmäßige Hilfe eines Tierarztes zu tun. Ein geschulter Fachmann wird wissen, wie man die Menge je nach Größe und Insulinresistenz des Hamsters dosiert. Das können Sie selbst aber nicht gut.

Welche Hamsterrasse ist anfällig für Diabetes?

Obwohl Diabetes bei Zwerghamstern häufiger auftritt, gibt es keine großen Unterschiede. Jede Hamsterrasse kann daran erkranken.

Typ-1-Diabetes wird in der Regel im Alter von 3 bis 4 Monaten diagnostiziert und wird oft als Frühdiabetes oder Jugenddiabetes bezeichnet.

Typ-2-Diabetes hingegen entwickelt sich erst später im Leben. Man kann ihn im Allgemeinen einfach durch eine Ernährungsumstellung unter Kontrolle bringen.

Obwohl Diabetes bei Goldhamstern viel seltener auftritt, ist er nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist jedoch, dass Typ-2-Diabetes in der Regel mit Übergewicht und Inaktivität in Verbindung gebracht wird.

Wie viel Wasser sollte mein Hamster trinken?

Sie werden wahrscheinlich öfters sehen, wie Ihr Hamster Wasser trinkt. Das ist für einen diabetischen Hamster nicht ungewöhnlich, da er zur Dehydrierung neigt.

Ein gesunder Hamster braucht nur 2 bis 4 Teelöffel Wasser pro Tag, um seinen Flüssigkeitshaushalt aufrechtzuerhalten. Das ist aber je nach Größe und Rasse unterschiedlich.

Ein Hamster, der an Diabetes leidet, muss jedoch viel mehr trinken. Deshalb ist es so wichtig, dass Ihr Hamster immer genug Wasser zur Verfügung hat.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hamster dehydriert ist, sollten Sie ihm in die Haut zwischen den Schultern kneifen. Wenn sie nicht zurückfedert, bekommt Ihr Hamster nicht genug Flüssigkeit. Sie sollten dann sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Wie lange kann ein Hamster mit Diabetes leben?

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Hamster an Diabetes erkrankt, kann mit zunehmendem Alter steigen. Aber keine Panik, denn Diabetes ist zwar nicht heilbar, aber auch kein Todesurteil.

Wenn Sie besonders auf die Ernährung Ihres Hamsters achten, kann er ein langes und glückliches Leben führen.

Anders sieht es aus, wenn die Krankheit unerkannt bleibt oder falsch behandelt wird. Dann besteht die Gefahr, dass Ihr Hamster ernsthafte Nebenwirkungen wie Herzprobleme, Nierenversagen und Blindheit erleidet.

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie Ihren Hamster sofort testen und untersuchen lassen, wenn Sie den Verdacht haben, dass er Diabetes haben könnte.

Fazit: Können Hamster Diabetes bekommen?

Es ranken sich viele Mythen um Diabetes bei Hamstern. Deshalb sollten Sie sich immer gut informieren.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie eine bestätigte Diabetes-Diagnose erhalten, und nehmen Sie die Dinge nicht als gegeben hin. Viele der Symptome, die Hamster zeigen, können auch Warnzeichen für andere schwere Krankheiten sein.

Wenn Ihr Hamster an Diabetes erkrankt ist, brauchen Sie sich nicht zu fürchten, und im Grunde sollte sich nicht viel ändern.

Eine leichte Umstellung der Ernährung und eine regelmäßige Kontrolle der Flüssigkeitszufuhr reichen oft aus, um dem Hamster ein glückliches, sorgenfreies Leben zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar