Können Pudel schwimmen?

Haben Sie sich mal gefragt, ob ein Pudel mit seinem lockigen Fell gut schwimmen kann? Oder ob er überhaupt schwimmen kann? Ich habe mich zu dem Thema informiert und kann Ihnen die richtige Antwort auf diese Frage geben.

Können Pudel schwimmen? Pudel können sehr gut schwimmen. Diese Rasse gehört zu den Hunderassen, die am besten schwimmen können. Der Pudel wurde ursprünglich als Apportierhund fürs Wasser gezüchtet. Bestimmte Aspekte des Pudels, wie die Pfoten und das Fell, machen ihn zu einem guten Schwimmer.

Auch wenn man es eher von kräftigen Hunden wie einem Deutschen Schäferhund oder einem Rottweiler erwarten würde, dass sie gute Schwimmer sind, so überrascht uns der Pudel mit seinen Fähigkeiten.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, warum Pudel so gute Schwimmer sind und ob dies auch auf Ihren eigenen Pudel zutrifft, dann lesen Sie weiter.

Ich werde auch besprechen, wie Sie Ihre Pudel an das Schwimmen heranführen. So bekommt Ihr Pudel die Chance, als Schwimmer zu glänzen.

Pudel und Schwimmen

Yorkshire Terrier Allgemeine Inform...
Yorkshire Terrier Allgemeine Informationen

Pudel wurden ursprünglich als Apportierhunde für das Wasser gezüchtet. Der Name Pudel kommt von dem altdeutschen Wort pudeln, was so viel bedeutet wie „im Wasser planschen“.

Es ist also nur logisch, dass sie von Natur aus großartige Schwimmer sind, mit so einem Namen. Wobei es eher an ihrer Größe liegt und weniger am Namen. Auch andere kleine Hunde wie Beagles sind recht gute Schwimmer.

Wie bei jeder Tierzucht werden auch bei der Hundezucht bestimmte Aspekte angestrebt, die einem bestimmten Zweck dienen. Das Mischen verschiedener körperlicher Merkmale ist ein wichtiger Teil der Hundezucht.

Obwohl es umstritten ist, ob der Pudel ursprünglich aus Deutschland oder Frankreich stammt, können wir mit Sicherheit sagen, dass der Hund aus Europa kommt.

Der Zweck der Pudelzucht war die Entenjagd. Deshalb ist der Schwanz des Pudels auf so einzigartige Weise geformt.

Mit dem bommelartigen Fell an der Spitze des Pudelschwanzes ist ein Jäger in der Lage, einen Pudel zu sehen, egal wo er sich im Wasser befindet.

Eine weitere körperliche Eigenschaft, die Pudel entwickelt haben und die sie zu den besten Apportierhunden im Wasser macht, sind ihre Schwimmhäute an den Pfoten.

Jedes Tier, das versucht, im Wasser zu leben oder sich dort aufzuhalten, sollte Schwimmhäute an den Füßen haben. Weil die Pudel Schwimmhäute haben, können sie gut schwimmen.

Alle Hunde haben zu einem gewissen Grad Schwimmhäute, aber der Pudel hat mehr als der durchschnittliche Hund.

Diese Schwimmhäute an den Pfoten wirken wie Paddel im Wasser.

Ein weiteres körperliches Merkmal des Pudels ist sein Fell. Dies ist eines der auffälligsten Merkmale eines Pudels.

Im Gegensatz zu vielen anderen Hunden hat ein Pudel ein einlagiges Fell. Viele andere Hunde haben doppelte Lagen. Das Fell des Pudels ist jedoch sehr dicht. Damit kann der Pudel leichter schwimmen.

Obwohl bis zu diesem Punkt der Großpudel besprochen wurde, gelten diese Informationen auch für Toypudel, Kleinpudel und Zwergpudel.

Da diese Rassen vom Großpudel abstammen, haben sie auch die gleichen Eigenschaften, die sie zu guten Schwimmern machen.

Seit der Zeit, in der Pudel gezüchtet wurden, sind sie darauf ausgelegt, gut zu schwimmen.

Wenn sie ins Wasser gesetzt werden, kommen die meisten Pudel sehr gut zurecht. Allerdings ist das nicht bei jedem Pudel der Fall.

Mag mein Pudel das Schwimmen auch?

Pudel haben also diese erstaunlichen Eigenschaften, die sie zu großartigen Schwimmern machen. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass sie sehr gerne schwimmen.

Obwohl man beim Springen über einen Teich oder Fluss eher an einen Golden Retriever oder Labrador denken würde, lieben Pudel das Wasser genauso sehr.

Sie wirken zwar äußerlich eleganter und kultivierter, aber diese Hunde sind einfach Naturtalente im Wasser. Pudel schrecken nicht vor Wasser zurück, wenn man ihnen die Gelegenheit dazu gibt.

Allerdings gilt auch für Pudel die Regel, dass keiner dem anderen gleicht. Jeder Hund ist anders. Nur weil es in den Genen des Hundes liegt, zu schwimmen, heißt das nicht, dass er auch ins Wasser gehen will.

Zwei Pudel, selbst wenn sie mit derselben Familie leben, können sehr unterschiedlich auf Wasser reagieren.

Obwohl ein Pudel nicht mehr Schwimmmerkmale hat als der andere, sind ihre Schwimmfähigkeiten sehr verschieden. Und auch der Spaß am Schwimmen kann unterschiedlich sein.

Nun kann man es sich einfach machen und sagen, dass Ihr Hund die Fähigkeit zu schwimmen in sich trägt. Aber das ist nicht die ganze Antwort.

Die meisten Hunde werden, wenn sie ins Wasser gesetzt werden, ganz natürlich ihre Beine bewegen, um sich oben zu halten.

Allerdings weiß nicht jeder Hund, was er von da an tun soll. Viele Hunde werden sich nicht einmal vorwärts bewegen.

Wenn Sie sich Sorgen machen, ob Ihr Hund schwimmen kann, dann müssen Sie ihn einfach nur dem Wasser aussetzen.

Wie Sie Ihrem Pudel das Schwimmen beibringen

Sie möchten sicherstellen, dass Ihr Pudel gut schwimmen kann? Dann gibt es ein paar Schritte, die Sie unternehmen können. Ihr Pudel wird dann wie ein Profischwimmer aussehen.

1. Lassen Sie Ihren Hund das Wasser kennenlernen

Der erste Schritt, um Ihren Hund zum Schwimmen zu bringen, ist ganz einfach.

Gehen Sie mit Ihrem Hund am Strand oder an einem Fluss oder See spazieren. Lassen Sie Ihren Hund seine Pfote in das Wasser tauchen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund mit dem Anblick und dem Geräusch von Wasser vertraut ist.

Sie müssen den Hund nicht sofort ins Wasser setzen. Stellen Sie nur sicher, dass er weiß, dass es da ist.

Auf diese Weise wird er vertrauter und hat weniger Angst vor Wasser.

2. Beginnen Sie im flachen Wasser

Das tiefere Wasser ist nicht nur einschüchternder für Ihren Hund, sondern auch weniger vertraut. Es kann auch gefährlicher sein, wenn Ihr Hund noch nicht schwimmen kann.

Halten Sie sich am Anfang vom tiefen Wasser fern. Erlauben Sie Ihrem Hund, den Boden zu spüren, während er im Wasser ist.

Versuchen Sie auch, sich von Strömungen fernzuhalten, da diese das Schwimmen erschweren und Ihren Hund forttreiben könnte.

Durch diesen Schritt gewöhnt sich Ihr Hund an das Gefühl von Wasser, während er immer noch auf festem Boden steht.

3. Führen Sie Ihren Hund ins Wasser

Für diesen Schritt müssen Sie selbst ins Wasser gehen. Wenn Sie ins Wasser gehen, fühlt sich Ihr Hund wohler und sicherer.

Er wird Ihnen ohne große Bedenken ins Wasser folgen. Sie müssen einfach in den tieferen Teil des Wassers gehen und Ihren Hund rufen.

Durch Ihre Anwesenheit sollte sich Ihr Hund wohler fühlen, wenn er ins Wasser geht.

4. Trainieren Sie genauso wie an Land

Wenn Sie Ihrem Hund das Schwimmen beibringen, gelten die gleichen Regeln wie beim Erlernen eines Tricks auf festem Boden. Sie müssen sich in Geduld üben und Zuneigung und Wohlwollen zeigen.

Während Ihr Hund schwimmt, sollten Sie ihn bei jedem Schritt loben.

Wenn Sie einen Hund haben, der sehr schüchtern im Wasser ist, habe ich einen guten Tipp. Sie können ihm helfen, indem Sie ihn in der Nähe von anderen Hunden, die das Wasser lieben, herumschwimmen lassen.

Mit der Zeit wird der Hund merken, dass Wasser nicht so furchterregend ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Diese Schritte können bei verschiedenen Hunden unterschiedlich lange dauern. Einige Hunde werden sofort ins Wasser springen, sobald sie Wasser sehen.

Bei anderen Hunden braucht es Zeit und viel Ermutigung, bis sie schwimmen können. Überschreiten Sie die Grenzen Ihres Hundes nicht so weit, dass er unsicher wird.

Genau wie bei Menschen gibt es auch bei Hunden Zwischenfälle durch Ertrinken. Wenn Ihr Hund im Wasser in Panik gerät, holen Sie ihn aus dem Wasser und beenden Sie das Training für heute.

In so einem Fall müssen Sie die Dinge möglicherweise extrem langsam angehen.

Es gibt auch Schwimmwesten* für Hunde, wenn Sie vorsichtig sein wollen oder Ihr Hund schon gezeigt hat, dass er Angst vor Wasser hat.

Egal, was beim Schwimmtraining passiert, denken Sie einfach daran, Ihren Pudel zu lieben. Sie sind an Ihrer Seite, egal was passiert. Geben Sie ihnen die gleiche Höflichkeit.

Schreibe einen Kommentar